14. Februar 2018

Online Geldkongress: 18. Die Wirtschaftsphilosophie der Österreichischen Nationalökonomie – Interview mit Rahim Taghizadegan

0  Kommentare

Eine Wirtschaftsphilosophie, die sich im Philosophieren über wirtschaftliche Zusammenhänge mit der Rolle des Staates unkritisch auseinandersetzt, ist unvollständig.

Rahim Taghizadegan gibt Einblick in die Wirtschaftsphilosophie der Österreichischen Schule.

 

(Alternativ kann dieses Interview auch über Wildspark oder DTube angesehen werden.)

 

Höhepunkte aus dem Interview über die Wirtschaftsphilosophie der Österreichischen Nationalökonomie

Rahim Taghizadegan:

 

Die Vertreter der Österreichischen Schule verstehen unter dem Begriff Inflation die Aufblähung der Geld- und Kreditmenge, welche zur Folge haben kann, daß Preise ansteigen.

 

Das Zurückzahlen von Krediten ist ein deflationärer Prozess und eine mögliche Folge der Reduktion der Geldmenge ist das Sinken der Preise.

 

Wohlstand bedeutet, daß man für sein Geld mehr und bessere Güter kaufen kann.

Das, was man heute als Deflation bezeichnet ist ein Hinweis auf steigenden Wohlstand.

 

Auf Grund der Entwertung des Geldes nehmen viele Menschen das Leben als ein Gehetztsein wahr.

 

Eine der verheerendsten Folgen der Inflationierung ist die Verzerrung der Wirtschaftsstruktur – also das Unternehmen immer weniger das produzieren, was die Menschen wirklich wünschen.

Und eine deflationäre Entwicklung ist der dazugehörige Korrektureffekt.

 

Es gibt Güter, die geldiger sind als andere.

Je geldiger eine Sache ist, desto besser eignet sie sich dafür unter Fremden zu freiwilligen Tauschverhätnissen zu gelangen.

 

Menschen tauschen Dinge untereinander, weil sie die Dinge unterschiedlich einschätzen.

 

Keine Zinsen wären in unserer Gesellschaft denkbar, wenn wir alles als Selbstzweck tun.

 

Wer keine eigenen Mittel hat und deshalb materiell abhängig ist, befindet sich entsprechend auch in seinen Ansichten in einer Abhängigkeit.

 

Mehr über Rahim Taghizadegan und die Wirtschaftsphilosophie der Österreichischen Nationalökonomie findest Du auch u.a. auf www.scholarium.at.

Alle Interviews und Diskussionsrunden des Online-Geldkongresses findest Du ansonsten hier.

Martin Matzat

Martin Matzat ist Philosoph, Blogger und Autor sowie Erkenntnis- und Ideologieforscher. Der Dipl. Wirtschaftsingenieur, den die Lösung der sozialen Frage umtreibt, ist bis zur erkenntnistheoretischen Grundlage unserer Weltbilder vorgedrungen und sieht darin die Ursache gegenwärtiger und sich zukünftig wiederholender Ideologien.


Artikel, die Dich ebenfalls interessieren könnten ...

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Anmeldung

Matrjoschka-Matrix-Rundbrief

Melde Dich an und erhalte obendrein ein PDF, das den Aufbau gegenwärtiger und ideologischer Weltbilder thematisiert!

>