27. November 2017

GEZ-Inspirationskurs: 6.1. Empathie im Gespräch mit dem Gerichtsvollzieher

0  Kommentare

Falls Du wegen des Rundfunkbeitrags ein wirklich einfühlsames Gespräch mit dem Gerichtsvollzieher führen möchtest, wäre es nur von Vorteil, wenn Du auch die tieferen Motive und Beweggründe Deines Gegenübers kennst.

Der Gerichtsvollzieher oder auch der städtische Vollstrecker bekommen davon selbst nun weniger mit.

Allerdings gehst Du im Geiste schon einen Schritt auf den Gerichtsvollzieher zu, wenn Du versuchst die Motive seines Handelns zu verstehen.

Du reichst ihm die Hand.

 

1. Was der Gerichtsvollzieher denkt, Teil 1

2. Was der Gerichtsvollzieher denkt, Teil 2

3. Tiefere Beweggründe von Gerichtsvollziehern und Vollziehungsbeamten

4. Was Du in dem Gespräch mit dem Gerichtsvollzieher teilen kannst

 

P.S.: Den gesamten GEZ-Inspirationskurs findest Du HIER.

Martin Matzat

Martin Matzat ist Philosoph, Blogger und Autor sowie Erkenntnis- und Ideologieforscher. Der Dipl. Wirtschaftsingenieur, den die Lösung der sozialen Frage umtreibt, ist bis zur erkenntnistheoretischen Grundlage unserer Weltbilder vorgedrungen und sieht darin die Ursache gegenwärtiger und sich zukünftig wiederholender Ideologien.


Artikel, die Dich ebenfalls interessieren könnten ...

Die gemeinsame Traumakonstellation von „Schlafschafen“, „Verschwörungstheoretikern“ und „Persönlichkeitsentwicklungsjunkies“

Die gemeinsame Traumakonstellation von „Schlafschafen“, „Verschwörungstheoretikern“ und „Persönlichkeitsentwicklungsjunkies“
{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Anmeldung

Melde Dich an, um u.a.

  • zur ICH-Souveränität zu finden,
  • über Der blinde Fleck zu diskutieren,
  • oder Manipulationen jeglicher Art frühzeitig zu erkennen.
>