Category Archives for "Regionalgeld"

Aus dem Archiv: Hier findest Du zahlreiche meiner Gedanken zu Regionalgeld

 

HINWEIS: Mittlerweile sehe ich einige Dinge NOCH differenzierter, wodurch die nachfolgend genannten Artikel an Aktualität verloren haben. Da in den einzelnen Artikeln dennoch auch sehr inspirierende Gedanken mit enthalten sind, möchte ich Dir diese Informationen nicht vorenthalten!

7 Gründe, warum Regionalgeld-Initiativen scheitern

 

Irgendwie paradox.

 

Aber ich habe so einige Leser schon enttäuscht.

 

Ich habe so einige Leser deshalb enttäuscht, weil ich vor einiger Zeit eine Artikelserie über Regionalgeld geschrieben hatte.

Eine Artikelserie, die ich aus viel Idealismus geschrieben hatte.

 

Doch ich wußte schon damals, daß Regionalgelder den Menschen (noch) nicht wirklich weiterhelfen.

Denn der Trend der sterbenden Regionalgeld-Initiativen spricht schon eine ganze Weile eine deutliche Sprache.

 

Und ich habe trotzdem so geschrieben als wäre es die Alternative zum Euro schlechthin…

 

Wenn ein ehrlicher Mensch erkennt, daß er irrt, dann wird er sich entweder seines Irrtums oder seiner Ehrlichkeit entledigen!Unbekannt

 

Ich habe also Leser verloren, weil ich an meinem Idealismus unbedingt festhalten wollte.

 

Wie also hätte mein Idealismus die Welt befruchten können, wenn ich mir die Leser vergrätze?

*Am-Kopf-kratz*

 

Was liegt da also näher als mal einen Artikel über Gründe zu schreiben, mit welchen sich Regionalgeld-Initiativen wie ich um ihre eigenen Früchte bringen?!

 

Schon seit einiger Zeit gehe ich deshalb schwanger mit diesem Artikel.

Doch vor einigen Tagen bekam ich vom Leben durch die Studie von Sebastian Leinert den berühmten Wink mit dem Zaunpfahl…

 

1. Das negativ besetzte Verständnis für eine Umlaufgebühr

Die Umlaufgebühr ist das, was der Laie gerne auch mal Negativzins nennt.

 

Und wie Du sicher schon bemerkt hast, bewegt sich auch die EZB schon seit einer Weile in diese Richtung.

Sie versucht über den Zins die Wirtschaft und den Konsum zu steuern.

 

Ohne jetzt zu sehr ins Detail zu gehen, erfährt dieser Negativzins allerdings gerade bei der hochkochenden Diskussion um die Bargeldabschaffung eine massive Ablehnung.

 

Nun mag die Umlaufgebühr für ein größeres Miteinander unter den Menschen sorgen und auch dazu beitragen, daß das Geld in Fluss bleibt anstatt an einer bestimmten Stelle zu verklumpen, was konsequenterweise zu einem gesellschaftlichen Infarkt führen würde.

 

Wenn unser kollektives Bewußtsein allerdings noch auf „Geld anlegen“ und nicht auf „Geld geben“ programmiert ist, dann wird sich jedes Regionalgeld an der Diskussion um die Umlaufgebühr bei potentiell Interessierten immer wieder die Zähne ausbeißen.

 

Denn im Kollektiv wird die Umlaufgebühr bzw. der Negativzins abgelehnt.

 

Und auch intern könnte die Umlaufgebühr zu viele Ressourcen verbrauchen.

Denn gerade bei einem Bargeld mit Umlaufgebühr könnte der zusätzliche Verwaltungsaufwand doch sehr viele Kräfte binden, die anderweitig effektiver eingesetzt werden könnten.

 

2. Es existiert kein direkter Kundennutzen

So mancher idealistische Konsument findet die Idee von Regionalgeld echt klasse.

Und von einem ersten Enthusiasmus getrieben, nimmt er auch immer wieder die Mühe auf sich die nächste Umtauschstelle aufzusuchen.

 

Doch diese anfängliche Motivation ebbt schon bald ab.

 

Das liegt sehr oft daran, daß starr an dem Wechselkurs von 1:1 festgehalten wird.

Denn dieser Wechselkurs zieht sich von der Umtauschstelle bis zum Einzelhändler wie ein roter Faden durch.

 

Mal ehrlich:

Wenn Du Zeit, Kraft und Geld aufwenden mußt, um 10 Euro in 10 Regionalgeldtaler einzutauschen und es dann für Dich als Konsument keinen Unterschied macht, ob Du für das Produkt XY 10 Euro oder 10 Regionalgeldtaler bezahlst…

Warum dann überhaupt die Mühe machen und Euro umtauschen?

 

Du merkst vielleicht auch, daß das Geld bei Dir persönlich gerade rarer wird.

Und spätestens dann fragst Du Dich nämlich, warum Du für Deinen Idealismus in Form von Zeit, Kraft und Geld noch draufzahlst.

 

Die Lösung:

Selbst der idealistischste Kunde braucht einen sofortigen(!) Mehrwert, wenn er mit Regionalgeld anstatt mit Euro einkauft.

 

Und dieser Mehrwert kann u.a. durch Preisvorteile beim Einzelhändler so gut kommuniziert werden, daß auch andere Menschen auf der Suche nach Mehrwerten beginnen zu fragen:

 

Regionalgeld?

Watt’n datt’n?

 

3. Das Verhalten der Konsumenten wird ignoriert

Bargeld ist Freiheit.

Na klar.

 

Aber Du bist doch genauso wie ich jemand, der sich gerne im Internet informiert.

 

Und wenn Du schon vor diesem Kunststoff-Apparat sitzt, dann könnte über diesen Weg doch auch die eine oder andere Bestellung oder gar Bezahlung abgewickelt werden.

 

Es hat etwas unpersönlicheres als eine Bargeldzahlung, ja.

 

Aber steht einer Regionalgeld-Initiative an dieser Stelle der eigene Idealismus nicht irgendwie im Wege, wenn dem Konsumenten der Onlinezugang nicht ermöglicht wird?

Denn wenn der Konsument in seiner Bequemlichkeit keine Anreize findet Regionalgeld zu nutzen, wie soll dann ein Regionalgeld in dieser technischen Welt Dynamiken entwickeln, die sich neben dem Euro wirklich sehen lassen können?

 

Online-Bezahlung sowie ein Online-Schaufenster über einzelne Produkte der jeweiligen Anbieter, sind Elemente des heutigen Konsums.

 

Und wenn wir Menschen für unsere Vorhaben gewinnen wollen, dann dürfen wir halt lernen sie dort abzuholen, wo sie sich (größtenteils) auch aufhalten:

 

Im Internet.

 

4. Viele Regionalgeld-Initiativen wählen keine klare Ansprache

Bei meinen Recherchen zu den verschiedenen Regionalgeldern, Tauschringen und Stadtgeldern im deutschsprachigen Raum hatte ich so manches Mal die Zahlungsalternative schon nach ein paar Sekunden innerlich abgeheftet.

 

Warum?

 

Weil ich einerseits bei bestem Willen nicht erkennen konnte welche Zielgruppe auf der Webseite angesprochen werden soll:

Sind es die Konsumenten oder die Akzeptanzstellen?

 

Und zum anderen – und das mag mit dem fehlenden kommunikativen Fokus auf die Zielgruppe zusammenhängen – war die Internetseite manchmal wie Kraut und Rüben aufgebaut, so daß ich nicht wußte, wo ich mich auf der Onlinepräsenz gerade befinde.

 

Wenn auch mit noch viel Potential nach oben haben die Stadtgelder von allen Dreien diese Kommunikationsfrage insgesamt am besten gelöst.

 

Sehr oft wurde dort die Kommunikation auf den Konsumenten abgestimmt.

(z.B. „Wenn Du nicht weißt, was Du zu Weihnachten verschenken sollst, dann verschenke unseren Einkaufsgutschein!“)

 

Und der Konsument bekommt dann nach Möglichkeit alle Informationen, die er für seinen Einkauf mit seinem Einkaufsgutschein sich nur wünschen kann:

Welche Akzeptanzstellen gibt es?

Wo gibt es diese Akzeptanzstellen?

Gibt es neue Akzeptanzstellen?

Wie kann ich einen Einkaufsgutschein erwerben?

Wie verwende ich den Gutschein und was muß ich beachten?

usw.

 

Also kein Satz davon warum jemand Akzeptanzstelle werden sollte.

 

Deshalb dürfen Regionalgeld-Initiativen dem Einzelhändeler oder dem Bio-Bauern auch gerne ein wenig mehr zutrauen.

 

Denn interessierte Unternehmer werden die Initiative aufsuchen, die für die anderen Akzeptanzstellen erfolgreich Werbung macht.

Und sie werden von ganz alleine fragen, wie sie dabei sein können.

 

Da reicht dann auf der Webseite an geeigneter Stelle eine einfache Frage mit einer klaren darauf folgenden Handlungsaufforderung:

Sie möchten auch Regionalgeldtaler akzeptieren?

Dann rufen Sie uns an!

 

Der Rest kann für eine neue Akzeptanzstelle also abseits der Webseite erklärt und besprochen werden.

 

5. Der chronische Geldmangel einer Regionalgeld-Initiative

Nun leben wir in Zeiten, wo das Geld knapper wird.

 

Und meistens sind jene Menschen, bei welchen das Geld knapper wird auch jene, die sich über Alternativen zum Euro Gedanken machen (müssen).

 

Gerade privat gegründete Regionalgeld-Initiativen leiden in der Kenntnis um die Geldknappheit oft daran, daß sie sich ausschließlich auf das Geben konzentrieren.

Also, daß das Nehmen – z.B. in Form eines angemessenen monatlichen Geld-Betrags von den Akzeptanzstellen – vergessen oder gar ausgeschlossen wird.

 

Das ist so, als würdest Du nur ausatmen!

 

Mach mal den Test:

Wie lang kannst Du diese Atemtechnik durchhalten?

 

Fakt ist jedenfalls, daß die Akzeptanzstellen nur dann wirklich von einer Regionalgeld-Initiative profitieren, wenn sie sich auch um das Wohl der Akzeptanzstellen kümmert.

 

Sei es in Form von regelmäßiger Nachfrage nach Bedürfnissen bei den bestehenden Akzeptanzstellen.

Sei es in Form von Einbindung weiterer Akzeptanzstellen, damit das Netzwerk noch dichter wird.

Sei es in Form von PR-Artikeln in Zeitungen.

Sei es in Form von Online- sowie Social-Media-Marketing.

 

Die Krux ist allerdings, daß die Pflege für das Erblühen eines solchen Netzwerks Zeit (und manchmal auch Geld) kostet.

 

Diese Zeit kann sich eine Regionalgeld-Initiative allerdings nur dann nehmen, wenn sie finanziell den Rücken frei hat.

 

Denn wenn die Initiatoren in der Woche nicht 40 Stunden für die Akzeptanzstellen da sein können, sondern währenddessen ihrem Angestelltenjob nachgehen müssen, dann leidet die Qualität.

 

Ganz einfach.

 

6. Dem Regionalgeld fehlen Knappheitselemente

Ich muß zugeben, daß ich den Gedanken des Grundeinkommens schon irgendwie klasse finde.

 

Aber ich bin immer mehr davon überzeugt, daß dieser Gedanke für Regionalgelder Gift ist – gerade zu Beginn.

 

Warum?

 

Das Regionalgeld soll attraktiv sein, also ein wirklich begehrenswertes Gut.

 

Ist etwas – rein subjektiv und bedürfnisorientiert betrachtet – begehrenswert, wenn es in Hülle und Fülle vorhanden ist?

 

Warum werden Gold oder Diamanten in unserer Gesellschaft als so wertvoll betrachtet?

 

Du verschenkst 1.000 Euro.

Wer freut sich mehr über Dein Geschenk?

Der Bettler oder der Multi-Millionär?

 

[bctt tweet=“Wahre Wertschätzung leben wir erst dann, wenn wir zuvor einen Mangel erfahren haben! “ username=“GeldmarketingMM“]

Und das gilt im Übrigen auch für Dich und mich als vermeintlich „Aufgewachte“. 😉

 

An dieser Stelle muß ich zugeben, daß mir bei sämtlichen Tauschringen, Regional- und Stadtgeldern Knappheitselemente fehlen.

 

Vielleicht wird dieser Gedanke auch konsequent ausgeblendet, weil wir diese Knappheit beim Euro gerade erfahren und der Euro nunmal prinzipiell böse ist…

 

Aber die Menschen „brauchen“ nun mal Euro, um weiterhin Essen, Miete, Steuern usw. bezahlen zu können.

Wegen diesen permanenten Nötigungen – also mehreren Knappheitselementen – ist der Euro trotz aller Widrigkeiten begehrenswert.

 

Wenn die Regionalgeld-Initiative mit einem Grundeinkommen in ihrer Zahlungsalternative wirbt, dann gibt es für die Teilnehmer keine ernsthaften Anreize regelmäßig und konsequent Regionalgeldtaler über Produktverkäufe oder Dienstleistungen zu erwerben.

 

Mag ja sein, daß Du nun dagegenhalten möchtest.

 

Aber dann mach doch mal folgenden Test:

Frag Deine Gemeinschaft doch mal wie viele Euro jemand für Deine 100 Regionalgeldtaler anbietet.

 

Wenn dann niemand antwortet bzw. jemand, der weniger als 100 Euro anbietet, spätestens dann sollte der Groschen fallen, daß der Euro begehrenswerter ist als der Regionalgeldtaler.

 

Und dann wird es für Deine Regionalgeld-Initiative schwer das Netzwerk dauerhaft am Leben zu halten.

 

Falls Du den siebten Grund gerade vermißt…

führe Dir vor Augen, daß Menschen oftmals deshalb scheitern, weil sie ihrer Umwelt zuvor vollmundig zu viel versprochen haben. 😉

 

Warum regionale Onlinemärkte mit Regionalgeld der nächste Entwicklungsschritt sind

 

„Längere Ladenöffnungszeiten!“

50.000 Läden könnten auf Grund des Online-Handels bis 2020 ihre Existenz verlieren.

Und längere Ladenöffnungszeiten ist die Lösung des Handelsverbands Deutschland…?!

 

Mal wieder.

 

Hört sich irgendwie so an als wüßte ein Vertreter nicht um die Probleme jener, die er vertritt.

Ein Staubsaugervertreter verkauft Staubsauger, ein Versicherungsvertreter verkauft Versicherungen. Was macht dann ein Volksvertreter?

 

Da fließt Kaufkraft ab!

Und es stellt sich daher auch eher die Frage, wie die Kaufkraft in der Stadt oder in der Region gehalten werden kann.

 

So einige Regionalgelder, Stadtgelder und Tauschringe hatte ich ja schon vorgestellt, die einen ersten Ansatz zur Eindämmung des Kaufkraftabflusses zu leisten versuchen.

Allerdings sollte dabei auch bedacht werden, daß Menschen wie Du und ich sich gerne im Internet informieren.

Denn ansonsten würdest Du diesen Blogartikel vermutlich nicht lesen… 😉

 

Wenn Städte und Regionen also die Zeitqualität für den Erhalt oder gar Aufbau einer in sich stabilen Region nutzen wollen, dann kommen sie um diese technischen Möglichkeiten und Entwicklungen des Internets (noch) nicht drumrum.

(Das Für und Wider unserer mehr technisch funktionierenden als menschlichen Gesellschaft ist ein anderes Thema.)

 

Der Regionalgeld-Idealismus allein reicht nicht, um den Konsumenten von heute für neue Zahlungsmittel zu begeistern.

 

Das heißt also, daß es eine Art Onlineschaufenster für die regionalen Erzeugnisse geben sollte.

Und diese Ansätze sind da.

 

Ein regionaler Onlinemarkt auf Euro-Basis ist ein Anfang, aber…

Zugegeben.

Ein regionaler Onlinemarkt allein reicht nicht aus, um die Kaufkraft in der Region zu halten.

 

Denn wenn das Geschäft, in welchem mit Euro eingekauft wird, seine Waren außerhalb der Region einkauft, dann ist die Kaufkraft trotzdem weg.

Klingt vielleicht sch%!& – ist aber so!

 

(Norbert Rost erklärt den Kaufkraft- und Fachkräfteabfluß in seinem Video über Regionalgeld sehr schön.)

 

Um die Kaufkraft wirklich in der Region zu halten und um für die heimischen Betriebe zu werben, macht es Sinn den regionalen Onlinemarkt-Gedanken als regionales Schaufenster mit dem des Regionalgeld-Gedankens zu verknüpfen.

 

Beide Elemente allein sind eher Spielkram – zusammen aber eine echte Hausnummer!

 

Und es stimmt echt optimistisch, daß es zu jedem Trend auch einen darauf reagierenden Trend gibt:

 

Denn auch wenn amazon dem stationären Handel das Leben schwer macht (vgl. Bericht vom ARD-Magazin plusminus), so machen sich immer mehr Menschen darüber Gedanken, wie sie gegen diese Entwicklungen gegensteuern und sie gleichzeitig für sich nutzen können.

 

Die nachfolgenden Onlinemärkte sind eine solche Entwicklung – genauso wie der Trend der Stadtgelder.

 

Und nun stell Dir bei diesen Entwicklungen deshalb mal folgendes Szenario vor:

 

Ein hochfrequentierter Onlinemarkt mit anderem Geld als Euro!

 

Wäre das nicht der Hammer? 🙂

 

Nicht nur der Einzelhändler darf sich mit der Onlinevermarktung näher auseinandersetzen

 

Das heißt aber auch, daß der stationäre Einzelhändler seine physische Unbeweglichkeit nicht auf sein Verhalten übertragen sollte.

Bleibt sein Verhalten statisch, gehört er zu den geschätzten 50.000 Einzelhändlern, die ins Gras beißen werden – mal abgesehen von den wirtschaftlichen Turbulenzen wegen Euro & Co, die eh noch auf uns alle zukommen werden.

 

Sich mit der Onlinevermarktung auseinanderzusetzen, das sollte auf jeder To-Do-Liste eines jeden Einzelhändlers ganz weit oben stehen.

 

Denn falls der Einzelhändler einen Laden in einer Stadt besitzt bzw. eröffnet und sich denkt: „So, hier bin ich und nun kauft mal liebe Leute!“ dann wird er scheitern.

Wenn er wie der Handelsverband Deutschland glaubt, daß längere Ladenöffnungszeiten das Symptom des Kaufkraftabflusses an der richtigen Stelle behandeln, dann wird er scheitern.

 

Und auch wenn er diese bequemliche Haltung mit ein paar Anzeigen in Tages- und Wochenzeitungen zu kaschieren versucht, so wird er ebenfalls scheitern.

Denn die Menschen wachen auf und lesen immer weniger aus der Systempresse, die ihre Artikel größtenteils noch von der dpa bezieht.

 

8 regionale Onlinemärkte als inspirierende Beispiele

Gibt es in einer Branche viel Geld zu verdienen, stehen neue Wettbewerber Schlange.

Wird ein Unternehmen in einer bestimmten Branche für den Idealisten zu dominant, wird der Idealist ebenfalls zum Wettbewerber.

 

Fakt ist also, daß sich in Sachen Onlinemärkten gerade etwas bewegt. 😉

 

1. The Food Assembly

Region: West-Europa

Food Assembly ist ein Portal für Lebensmittel, welches online die Warenbestellungen bei den einzelnen Landwirten sammelt, um im Anschluß einen lokal-physischen Markt zu organisieren.

Die Idee der Food Assembly ist eine sehr schöne Initiative, die außerdem einen Gegenimpuls zu unserer Wegwerfgesellschaft bietet.

Denn so kann nicht verkauftes Gemüse noch auf den Äckern bleiben anstatt nach und nach an Lebensenergie zu verlieren…

Außerdem erwähnenswert: Jeder kann Organisator einer solchen Assembly sein und sich ein paar Euronen dazuverdienen.

 

2. Locafox

Region: Deutschland

Bei Locafox kannst Du eine deutsche Stadt oder Region wählen, aus welcher Du kommst.

Dann werden die Unternehmen gelistet oder geografisch aufgeführt und bei einem Klick auf das Unternehmen siehst Du die verschiedenen Produkte, die dieses Unternehmen anbietet.

 

3. SIMPLY LOCAL

Region: Deutschland

Bei SIMPLY LOCAL wählst Du eine deutsche Stadt, aus der Du kommst und es werden alle umliegenden Unternehmen aufgelistet, die ihre Produkte über diesen Onlinemarkt anbieten.

 

4. Findeling

Region: Hamburg

Bei Findeling kommen nur Läden auf den Online-Marktplatz, die etwas Nachhaltiges oder auch Besonderes anzubieten haben.

Und außerdem wird über einen Blog auch immer mal wieder über die nettesten Läden der Hansestadt informiert.

 

5. Bauerntüte

Region: Köln und Umgebung

Die Bauerntüte ist ein Onlineshop der in Gemüsekisten Produkte direkt vom Bauern in die Städte rund um Köln liefert.

 

6. Rio Aschaffenburg

Region: Landkreis Aschaffenburg

In Aschaffenburg arbeitet man gerade an einem regionalen Onlinemarkt für die heimischen Unternehmen.

Das wird bestimmt auch in anderen Städten und Regionen gerade angedacht, geplant oder schon praktisch ausprobiert … 😉

 

7. Onlinecity Wuppertal

Region: Wuppertal

In Wuppertal wird der Kauf im Laden mit Online-Shopping verknüpft.

Wer keinen eigenen Laden hat, kann seine Produkte im Stadtladen ausstellen.

Außerdem wird bei Onlinecity Wuppertal sehr auf die Lieferzeiten nach Online-Bestellung geachtet.

 

8. Mönchengladbach bei ebay

Region: Mönchengladbach und Rheydt

Ok, ebay ist zwar kein Onlinemarkt, der den Fokus auf die Kaufkrafterhaltung einzelner Regionen hat.

Dennoch aber ist diese Entwicklung in Mönchengladbach ein interessantes Fundstück.

Auch, weil ebay mit Hilfe des Handelsverbands Deutschland weitere Städte zum Nachahmen bewegen will.

 

Nachwort zum Handelsverband Deutschland

Was hat der Handelsverband Deutschland vor der Forderung nach längeren Ladenöffungszeiten geraucht?

 

Gut, die Forderung steht nicht das erste Mal im Raum.

Und grundsätzlich bin ich auch ein Freund der Freiheit und der Selbstbestimmung.

 

Aber die Forderung nach längeren Ladenöffnungszeiten verfehlt letztlich das Kernproblem des Einzelhandels.

 

Denn, wenn ein besetztes Ruderboot voll Wasser läuft, dann kann ich doch nicht vom Ufer aus um Hilfe für den Ruderer schreien, indem ich von den Spaziergängern größere Eimer zum Hinausschippen des Wassers fordere.

Kopfkino: Ich stelle mir gerade vor, wie die Feuerwehr anrückt und den Ruderer gegen seinen Willen aus dem Boot „rettet“, während sich der Schreihals vor diversen Fernsehkameras als Held des Tages feiern läßt.

 

Welche Rolle spielt der Handelsverband Deutschland?

Ist er tatsächlich auf der Seite des Einzelhandels oder spielt er eher die politische Rolle eines Rattenfängers?

 

Da lohnt es sich doch mal einen Blick auf eine aktuelle und heiß diskutierte Frage zu werfen:

Die Bargeldabschaffung!

 

Nun hat sich der Handelsverband hier zwar einerseits gegen eine Bargeldobergrenze ausgesprochen, es gleichzeitig aber auch offengehalten das Bargeld dennoch zu ersetzen, wenn zuvor die Bargeld-Alternativen auf den Weg gebracht wurden.

 

Mit anderen Worten:

Falls sich einige Einzelhändler gegen die kommende Bargeldabschaffung wehren, werden sie vom Handelsverband Deutschland keine Rückendeckung erwarten können.

 

Hätte der Handelsverband Deutschland eine klarere Position zur Bargeldabschaffung, dann würde er in die Gegenoffensive gehen und die Kompetenz von Merkel und Schäuble als auch die Wahrhaftigkeit von Kanzlerin und Finanzminister in Frage stellen.

 

Denn wenn ein Herr Schäuble – als der „Terrorismusbekämpfer“ schlechthin – vergißt, daß er von einem Waffenhändler(!) einst 100.000 DM erhalten hatte und eine Frau Merkel gegenüber einem holländischen Journalisten ihm als Finanzminister dennoch in einer Bundespressekonferenz das Vertrauen ausspricht, dann…

 

Ja, dann sollte doch irgendwie die öffentliche Argumentation bzgl. Kriminalitäts- und Terrorismusbekämpfung in Frage gestellt werden – selbst vom Handelsverband Deutschland.

 

Aber vielleicht ist das Rätsel um die 100.000 DM von einem Waffenhändler in Bezug auf die Bargeldabschaffung auch eher eine junge und naive Frage für Tilo Jung?! 😀

 

Spannende Abschlußfrage

Regionale Onlinemärkte als Gegenantwort zu amazon und ebay.

Stadtgeld & Co als logische Konsequenz zum Kaufkraftabfluß und Hoffnungsschimmer für Bargeldbefürworter.

 

Wer reagiert zu erst?

Die Städte und Gemeinden, die um ihr eigenes Geld einen Onlinemarkt bauen

oder

die regionalen Onlinemärkte, die regionale Zahlungsmittel bei sich mit aufnehmen

oder

vielleicht sogar jemand, den ich „nicht auf dem Zettel“ habe?

 

Was glaubst Du?

 

200 Stadtgelder in Deutschland, Österreich und der Schweiz

 

30…

maximal 40 Prozent.

 

So schätze ich den Anteil der hier aufgelisteten Stadtgelder im Verhältnis zu allen existierenden Stadtgeldern im deutschsprachigen Raum ein.

D. h. also, daß wir – Stand heute (18.04.2016) – mindestens 500 Stadtgelder in Deutschland, Österreich und der Schweiz hätten.

 

Diese Stadtgelder, die sich oft Einkaufs- oder Geschenkgutschein nennen, gewinnen über Events wie z.B. Weihnachten die Aufmerksamkeit der Konsumenten.

„Ein Gutschein für jeden Anlaß!“ lautet die Devise – das zieht.

 

Wenn dann einige Städte in einem Jahr eine Million Euro und mehr für die heimischen Geschäfte an Kaufkraft binden, dann bekommen solche Vorhaben Aufmerksamkeit und finden auch Nachahmer.

 

Ganz egal, ob nun weitere Städte oder auch kleinere Gemeinden …

 

Spannend! 🙂

 

Kurz einführend erläutert:

Im Gegensatz zu den vorigen beiden List-Posts über Regionalgelder und Tauschringe habe ich nun zu Gunsten der Leserfreundlichkeit auf Verfügbarkeit, Sozialkomponenten usw. verzichtet.

Die Anzahl der Akzeptanzstellen habe ich als Detail jedoch beibehalten und ist in der Regel in mehr als 10, 20, 50, 100, 150, 200, 250, 300, 400, 500, 1.000 und 2.500 untergliedert. (Bedenke: Quantität ist nicht immer gleichbedeutend mit Qualität!)

 

Deutschland

Stadtgelder im PLZ-Bereich von 00000 bis 09999

1. Radeberg-Gutschein

(D-01454 Radeberg)

Den Radeberg-Gutschein gibt es für 10 Euro.

Akzeptanzstellen: mehr als 20

 

2. Meißner Geschenkgutschein

(D-01662 Meißen)

In Meißen wird der Geschenkgutschein gegen 10 Euro ausgehändigt.

Akzeptanzstellen: mehr als 50

 

3. Sängerstadt-Gutschein

(D-03238 Finsterwalde)

Die Gutscheine der Sängerstadt gibt es nach Zahlung von 5, 10 oder 44 Euro.

Akzeptanzstellen: mehr als 50

 

4. Merseburger Geschenk-Gutschein

(D-06206 Merseburg)

In Merseburg wird der Geschenk-Gutschein gegen 10 Euro ausgehändigt.

Akzeptanzstellen: mehr als 20

 

5. Jessen-Gutschein

(D-06917 Jessen (Elster))

10 Euro und Du bist beim Jessen-Gutschein dabei.

Akzeptanzstellen: mehr als 20

 

6. Rodscher Gutschein

(D-07646 Stadtroda)

In Stadtroda sind es 15 Euro um den Rodscher Gutschein zu erwerben.

Akzeptanzstellen: mehr als 50

 

Stadtgelder im PLZ-Bereich von 10000 bis 19999

7. CITY SCHEXS – Brandenburger Einkaufsgutschein

(D-14776 Brandenburg an der Havel)

Die CITY SCHEXS werden gegen 5 oder 10 Euro herausgegeben.

Akzeptanzstellen: mehr als 100

 

8. Luckenwalder Geschenkgutschein

(D-14943 Luckenwalde)

Für den Luckenwalder Geschenkgutschein sind 10 Euro auf den Tisch zu legen.

Akzeptanzstellen: mehr als 20

 

Stadtgelder im PLZ-Bereich von 20000 bis 29999

9. Otterndorfer Geschenk-Gutschein

(D-21762 Otterndorf)

Die gängigsten Euro-Scheine sind eine Orientierung für die Otterndorfer Geschenk-Gutscheine.

Akzeptanzstellen: mehr als 20

 

10. Mölln Geschenkgutschein

(D-23879 Mölln)

Die Eulenspiegel-Stadt bietet Geschenkgutscheine zwischen 5 und 25 Euro an.

Akzeptanzstellen: mehr als 20

 

11. Bordesholmer Bummelbon

(D-24577 Bordesholm)

10, 15 oder 25 Euro – das sind die Stückelungen des Bordelsholmer Bummelbons.

Akzeptanzstellen: mehr als 20

 

12. Rendsburg Gutschein

(D-24768 Rendsburg)

Beim Rendsburg Gutschein wird sehr auf ein umweltfreundliches Material geachtet.

Akzeptanzstellen: mehr als 50

 

13. Wikingerscheck

(D-24837 Schleswig)

Ein Wikingerscheck wird gegen 5, 10, 20 oder 50 Euro ausgehändigt.

Akzeptanzstellen: mehr als 50

 

14. HHG Geschenkgutschein Kropp

(D-24848 Kropp)

Die Höhe eines Kropper HHG Geschenkgutscheins ist in 5-Euro-Schritten frei wählbar.

Akzeptanzstellen: mehr als 100

 

15. HGV-Gutschein Südangeln

(D-24860 Böklund und Umgebung)

Der Geschenkgutschein für Südangeln erstreckt sich über mehrere Orte.

Akzeptanzstellen: mehr als 50

 

16. Elmshorn Gutschein

(D-25335 Elmshorn)

Mit dem Elmshorn Gutschein haben die örtlichen Geschäfte seit 2009 schon über 2 Millionen Euro Umsatz gemacht.

Akzeptanzstellen: mehr als 100

 

17. Barmstedter Gutschein

(D-25355 Barmstedt)

Der Barmstedter Gutschein wird in Größen von 10, 20 und 50 Euro ausgehändigt.

Akzeptanzstellen: mehr als 20

 

18. Quickborn Gutschein

(D-25451 Quickborn)

Der Quickborn Gutschein ist in den Größen von 10 und 20 Euro erhältlich.

Akzeptanzstellen: mehr als 50

 

19. Itzehoer Gutschein

(D-25524 Itzehoe)

Mit dem Itzehoer Gutschein kann bei fast 50 teilnehmenden Akzeptanzstellen eingekauft werden.

Akzeptanzstellen: mehr als 20

 

20. Brunsbüttel-Gutschein

(D-25541 Brunsbüttel)

Der Brunsbüttel-Gutschein überwindet die Schwelle von 20 Akzeptanzstellen.

Akzeptanzstellen: mehr als 20

 

21. Kelli-Gutschein

(D-25548 Kellinghusen)

In Sachen Akzeptanzstellenbekanntgabe hat der Kelli-Gutschein seinen Nachbarn aus Hohenlockstedt bereits getoppt. 😉

Akzeptanzstellen: mehr als 50

 

22. Hohenlockstedter Geschenkgutschein

(D-25548 Kellinghusen)

Mittlerweile dürfte der Geschenkgutschein für Hohenlockstedt schon 150.000 Euro an Kaufkraft gebunden haben.

Akzeptanzstellen: ?

 

23. MeldorfGutschein

(D-25704 Meldorf)

Ein Gutschein für Meldorf – das freut mich!

Jener Ort, wo ich einst zur Schule ging und Fußball spielte, ist mit einem eigenen Stadtgeld auch dabei.

Akzeptanzstellen: mehr als 50

 

24. HUSUMCard

(D-25813 Husum)

Die HUSUMCard ist eine Gutscheinkarte zur bargeldlosen Bezahlung.

Akzeptanzstellen: mehr als 50

 

25. Lecker HGV-Gutschein

(D-25917 Leck)

Als das wohl derzeit nördlichste Stadtgeld im deutschsprachigen Raum stellt der Lecker HGV-Gutschein „nur die Spitze des Eisbergs“ in Sachen Stadtgeldern dar. 😛

Akzeptanzstellen: mehr als 100

 

26. Bremervörder Einkaufsgutschein

(D-27432 Bremervörde)

Der Bremervörder Einkaufsgutschein ist gegen Zahlung von 10 Euro zu erwerben.

Akzeptanzstellen: mehr als 100

 

27. Celler City Gutschein

(D-29221 Celle)

Das Stadtgeld von Celle ist in Stückelungen von 10, 15, 20 und 50 Euro erhältlich.

Akzeptanzstellen: mehr als 50

 

Stadtgelder im PLZ-Bereich von 30000 bis 39999

28. PeineGutschein

(D-31224 Peine)

Der PeineGutschein ist ein „Einmal-Scheck“ und in Summen von 5 bis 150 Euro flexibel handhabbar.

Akzeptanzstellen: mehr als 50

 

29. Hamelner Einkaufsgutschein

(D-31785 Hameln)

In der Rattenfängerstadt gibt es den Einkaufsgutschein gegen 10 Euro.

Akzeptanzstellen: mehr als 100

 

30. Geschenkgutschein Espelkamp

(D-32339 Espelkamp)

In Espelkamp sind 100 Geschäfte beim Geschenkgutschein dabei.

Akzeptanzstellen: mehr als 100

 

31. Ilex Geschenkgutschein

(D-32609 Hüllhorst)

Fast 50 Akzeptanzstellen haben sich bereits für den Ilex Geschenkgutschein gefunden.

Akzeptanzstellen: mehr als 20

 

32. Paderborner Einkaufsgutschein

(D-33057 Paderborn)

Die Stadtgutscheine der Werbegemeinschaft Paderborn sind in den Stückelungen 10, 20, 30 und 50 Euro erhältlich.

Akzeptanzstellen: mehr als 200

 

33. Gütersloher

(D-33330 Gütersloh)

Einen Gütersloher Geschenk-Gutschein gibt es gegen 10, 20 oder 50 Euro.

Akzeptanzstellen: mehr als 50

 

34. Haller Taler

(D-33790 Halle (Westf.))

Den Haller Taler gibt es in Münzform für 10 Euro.

Akzeptanzstellen: mehr als 50

 

35. Einkaufsgutschein Fritzlar

(D-34560 Fritzlar)

Der Einkaufsgutschein für Fritzlar kann in jedem beliebigen Eurowert ausgestellt werden.

Akzeptanzstellen: mehr als 100

 

36. Schwalmstädter Geschenk-G.u.T.schein

(D-34613 Schwalmstadt)

Ein Schwalmstädter Geschenk-G.u.T.schein ist in jeden beliebigen Eurobetrag erwerb- und einlösbar.

Akzeptanzstellen: mehr als 50

 

37. marburgGUTSCHEIN

(D-35037 Marburg)

Nach 300.000 Euro 2014 und 700.000 Euro in 2015, könnte 2016 mit dem marburgGUTSCHEIN der 1-Millionen-Euro-Umsatz geknackt werden.

Akzeptanzstellen: mehr als 150

 

38. Hersfeld Gutschein

(D-36251 Bad Hersfeld)

Das Hersfelder Stadtgeld ist in den Stückelungen 5, 10, 15, 20 und 50 Euro erhältlich.

Akzeptanzstellen: mehr als 100

 

39. Göttinger Geschenk-Gutschein

(D-37073 Göttingen)

Das Göttinger Stadtgeld ist als „Einmal-Scheck“ gegen 5, 10 und 25 Euro erhältlich.

Akzeptanzstellen: mehr als 50

 

40. Eschweger Gutschein

(D-37269 Eschwege)

Einen Eschweger Gutschein gibt es gegen 10, 15, 25 oder 50 Euro.

Akzeptanzstellen: mehr als 100

 

41. Einkaufsgutschein Beverungen

(D-37688 Beverungen)

Bei Beverungen Marketing e.V. gibt es das Stadtgeld in 5er-Schritten von 5 bis 25 Euro.

Akzeptanzstellen: mehr als 50

 

42. Weihnachtsmarkt Gutschein Braunschweig

(D-38100 Braunschweig)

In Braunschweig nutzt man einen Gutschein um gezielt den Weihnachstmarkt zu unterstützen.

Akzeptanzstellen: ?

 

43. Wolfenbütteler City-Geschenkgutschein

(D-38300 Wolfenbüttel)

Der City-Geschenkgutschein aus Wolfenbüttel kann zu einem beliebigen Betrag erworben werden.

Akzeptanzstellen: mehr als 50

 

Stadtgelder im PLZ-Bereich von 40000 bis 49999

44. Dumek­lem­mer­Card

(D-40878 Ratin­gen)

Für die Ratinger DumeklemmerCard sind 10 Euro aufzuwenden.

Akzeptanzstellen: mehr als 100

 

45. Dellmark

(D-42929 Wermelskirchen)

Die Wermelskirchner Dellmark gibt es in den Größen von 15, 20, 30 und 50 Euro.

Akzeptanzstellen: mehr als 100

 

46. SprockhövelCard

(D-45549 Sprockhövel)

Die SprockhövelCard ist eine Rabattmarkenkarte.

Akzeptanzstellen: mehr als 10

 

47. VWG-Gutschein Rhede

(D-46414 Rhede)

Die Rheder Verkehrs- und Werbegemeinschaft hat einen Gutschein intitiiert, welcher ab 5 Euro in beliebiger Höhe ausgestellt werden kann.

Akzeptanzstellen: mehr als 20

 

48. Wesel Gutschein

(D-46483 Wesel)

Das Stadtgeld von Wesel gibt es in den Stückelungen von 15, 25 und 50 Euro.

Akzeptanzstellen: mehr als 20

 

49. Dinslakener Einkaufsgutschein

(D-46535 Dinslaken)

Ein Dinslakener Einkaufsgutschein ist in 5er-Schritten von 10 bis 50 Euro erwerbbar.

Akzeptanzstellen: mehr als 100

 

50. Sendenhorst-Gutschein

(D-48324 Sendenhorst)

Neben dem Sendenhorst-Gutschein wird auch ein ein Gutscheinheft angeboten.

Akzeptanzstellen: 50

 

51. RheineGutschein

(D-48431 Rheine)

Allein 2015 sind 557.000 Euro in RheineGutscheinen eingetauscht worden.

Akzeptanzstellen: mehr als 200

 

52. Pluspunkt-Gutschein Schüttorf

(D-48465 Schüttorf)

Schüttorf tauscht ab 5 Euro einen individuell festgelegten Betrag gegen einen Pluspunkt-Gutschein.

Akzeptanzstellen: mehr als 50

 

53. Hörstel Gutschein

(D-48477 Hörstel)

Der Hörstel Gutschein kratzt an der 50-Akzeptanzstellen-Schwelle.

Akzeptanzstellen: mehr als 20

 

54. Nordhorn Gutschein

(D-48529 Nordhorn)

Ein Nordhorn Gutschein kann auf jeden beliebigen Betrag ausgestellt werden.

Akzeptanzstellen: mehr als 100

 

55. City-Einkaufsgutschein Gronau

(D-48599 Gronau)

Neben dem City-Einkaufsgutschein wird in Gronau auch die City Bonus Card ausgegeben.

Akzeptanzstellen: mehr als 50

 

56. Coesfeld-Gutschein

(D-48653 Coesfeld)

Mehr als 2,3 Mio. € Kaufkraft sind seit der Erstauflage des Coesfeld-Gutscheins schon gebunden worden.

Akzeptanzstellen: mehr als 50

 

57. Ahaus Gutschein

(D-48683 Ahaus)

Den Ahaus Gutschein gibt es in den Stückelungen 10, 25 und 50 Euro.

Akzeptanzstellen: mehr als 100

 

58. Vreden Gutschein

(D-48691 Vreden)

Das Stadtgeld von Stadtmarketing Vreden gibt es in den Stückelungen 10, 15, 20 und 50 Euro.

Akzeptanzstellen: mehr als 50

 

59. Stadtgutschein Georgsmarienhütte

(D-49124 Georgsmarienhütte)

Seit 2004 gibt es den Stadtgutschein in Georgsmarienhütte schon und hat den teilnehmenden Akzeptanzstellen seitdem rund 1,4 Millionen Euro an Umsatz beschert.

Akzeptanzstellen: mehr als 50

 

60. der ibbenbürener

(D-49477 Ibbenbüren)

Der ibbenbürener ist als Stadtgeld in den Wertigkeiten 5, 10, 20 oder 50 Euro erhältlich.

Akzeptanzstellen: mehr als 50

 

61. Lingener Einkaufsgutschein

(D-49808 Lingen (Ems))

Der Einkaufsgutschein für Lingen kann mit den Werten von 5, 10, 15, 20, 25, 30 und 50 Euro versehen werden.

Außerdem ist für die Entlohnung der Mitarbeiter auch noch ein 44-Euro-Gutschein erhältlich.

Akzeptanzstellen: mehr als 100

 

Stadtgelder im PLZ-Bereich von 50000 bis 59999

62. Der Homburger

(D-51674 Wiehl)

Beim Homburger können Fachgeschäfte und Unternehmen mitmachen, die Mitglied im Wiehler Ring, im Gewerbering Bielstein oder der Nümbrechter Aktionsgemeinschaft sind.

Akzeptanzstellen: mehr als 100

 

63. Siegburg-Gutschein

(D-53721 Siegburg)

In 5er-Schritten von 5 bis 100 Euro: Der Wert eines Siegburg-Gutscheins kann mehr oder minder frei gewält werden.

Akzeptanzstellen: mehr als 50

 

64. Schecks in the City

(D-53879 Euskirchen)

Die wiederverwendbare Scheckkarte von Euskirchen wird gegen 10 Euro ausgehändigt.

Akzeptanzstellen: mehr als 50

 

65. Bernkastel-Kueser Geschenkgutschein

(D-54470 Bernkastel-Kues)

In Bernkastel-Kues kann der Wert des Gutscheins beliebig gewählt werden.

Akzeptanzstellen: mehr als 20

 

66. Wittlicher Einkaufsgutschein

(D-53879 Euskirchen)

In Wittlich kann der Einkaufsgutschein in beliebiger Höhe ausgestellt werden.

Akzeptanzstellen: mehr als 100

 

67. Prüm-Taler

(D-54595 Prüm)

Prüm-Taler gibt es in zwei Größen: 10 und 25 Euro.

Akzeptanzstellen: mehr als 50

 

68. Heimat-Gutschein „Rhein-Hunsrück“

(D-55430 Oberwesel/Rhein)

Ein Heimat-Gutschein ist ab einem Betrag von 10 Euro erhältlich.

Akzeptanzstellen: mehr als 50

 

69. Idar-Obersteiner Geschenkgutschein

(D-55743 Idar Oberstein)

In Idar-Oberstein gibt es den Geschenkgutschein in einer einheitlichen Größe: 10 Euro.

Akzeptanzstellen: mehr als 100

 

70. Geschenkgutschein Montabaur

(D-56410 Montabaur)

Die Geschenkgutscheine aus Montabaur werden in den Stückelungen von 5, 10 und 25 Euro ausgehändigt.

Akzeptanzstellen: mehr als 50

 

71. City Schexs – Neuwieder Einkaufsgutschein

(D-56564 Neuwied)

Die Neuwieder City Schexs werden stets gegen 10 Euro ausgegeben.

Akzeptanzstellen: mehr als 100

 

72. Bad Laaspher Geschenkgutschein

(D-57334 Bad Laasphe)

Ein Geschenkgutschein von Bad Laasphe ist entsprechend der Größen der kleinen Euro-Scheine erhältlich: 5, 10, 20 und 50 Euro.

Akzeptanzstellen: mehr als 50

 

73. ProCity-Gutschein

(D-58285 Gevelsberg)

Den Gevelsberger ProCity-Gutschein gibt es in den Stückelungen von 10, 20, 25 und 50 Euro.

Akzeptanzstellen: mehr als 50

 

74. WGS-Geschenkgutschein

(D-58332 Schwelm)

Der Geschenkgutschein der Werbegemeinschaft Schwelm kann zu jedem x-beliebigen Euro-Wert ausgegeben werden.

Akzeptanzstellen: mehr als 50

 

75. Breckerfelder Einkaufs-Gutschein

(D-58339 Breckerfeld)

Ein Breckerfelder Einkaufs-Gutschein wird gegen 10, 15 oder 25 Euro herausgegeben.

Akzeptanzstellen: mehr als 50

 

76. mendenGutschein

(D-58339 Breckerfeld)

In 5er-Schritten von 5 bis 50 Euro ist der mendenGutschein in jeder Größe erhältlich.

Akzeptanzstellen: mehr als 150

 

77. Balver Gutschein

(D-58802 Balve)

Der Balver Gutschein steht in den Stückelungen 5, 10, 25 und 50 Euro zur Verfügung.

Akzeptanzstellen: mehr als 150

 

78. P-Scheck

(D-58840 Plettenberg)

In Plettenberg ähnelt der P-Scheck ein wenig den gebräuchlichen Euro-Scheinen und ist daher auch in den Größen von 5, 10, 20 und 50 Euro zu bekommen.

Akzeptanzstellen: mehr als 50

 

79. Hammer Karte

(D-59065 Hamm)

Dem steuerfreien Sachlohn für Mitarbeiter in Form von Geldgutscheinen kommt die Hammer Karte mit einer besonderen Größe nach: Statt der gängigen 44 ist es ein Gutschein über 22 Euro.

Akzeptanzstellen: mehr als 100

 

80. WERNE GUTschein

(D-59368 Werne)

Beim WERNE GUTschein kann die Höhe zwischen 5 und 100 Euro frei gewählt werden.

Akzeptanzstellen: mehr als 50

 

81. Sundern Geschenk-Gutschein

(D-59846 Sundern)

Der Sundern Geschenk-Gutschein kann bei fast 250 Akzeptanzstellen eingelöst werden.

Akzeptanzstellen: mehr als 200

 

82. Meschede aktiv GeschenkGutschein

(D-59872 Meschede)

Das Stadtgeld von Meschede ist in den Stückelungen von 5, 10, 20 und 30 Euro erhältlich.

Akzeptanzstellen: mehr als 100

 

Stadtgelder im PLZ-Bereich von 60000 bis 69999

83. Geschenkgutschein Mühlheim

(D-63165 Mühlheim)

Einen Mühlheimer Geschenkgutschein gibt es für 10 oder 25 Euro.

Akzeptanzstellen: ?

 

84. Großauheim-Gutschein

(D-63457 Hanau – Großauheim)

Um den Großauheim-Gutschein ins Rollen zu bringen, sind 5, 10 oder 25 Euro aufzuwenden.

Akzeptanzstellen: mehr als 50

 

85. Selbolder Gutschein

(D-63505 Langenselbold)

Mit 10, 15, 20 oder 25 Euro wird der Selbolder Gutschein in den Umlauf gebracht.

Akzeptanzstellen: mehr als 50

 

86. Gelnhäuser Einkaufsgutschein

(D-63571 Gelnhausen)

Der Geschenkgutschein aus Gelnhausen ist in den Größen von 5 und 10 Euro erhältlich.

Akzeptanzstellen: mehr als 100

 

87. Altenstädter Geschenkgutschein

(D-63674 Altenstadt-Lindheim)

Der Altenstädter Geschenkgutschein ist 10 Jahre alt.

Akzeptanzstellen: 20

 

88. Hofheimer Geschenkkarte

(D-65719 Hofheim)

Auch in Hofheim an der Taunus gibt es ein Stadtgeld. Die Gutscheine gibt es im Wert von 5, 10, 25 und 50 Euro.

Akzeptanzstellen: mehr als 20

 

89. Ingo-Taler

(D-66370 St. Ingbert)

In St. Ingbert gibt es eine Münze im Wert von 5 Euro.

Akzeptanzstellen: mehr als 50

 

90. St. Wendeler Geschenkgutschein

(D-66606 St. Wendel)

Der St. Wendeler Geschenkgutschein ist in den Stückelungen von 10, 15, 20, 25 und 50 Euro erhältlich.

Akzeptanzstellen: mehr als 100

 

91. Frankenthaler

(D-67227 Frankenthal)

Den Frankenthaler gibt es als Münze für 10 Euro.

Akzeptanzstellen: mehr als 20

 

92. Drachengold – der Wormser Einkaufsgutschein

(D-67547 Worms)

Das Drachengold der Nibelungenstadt gibt es gegen 10 oder 25 Euro.

Akzeptanzstellen: mehr als 100

 

Stadtgelder im PLZ-Bereich von 70000 bis 79999

93. Backnanger Einkaufsgutschein

(D-71522 Backnang)

Der Backnanger Einkaufsgutschein wird gegen 10 Euro ausgehändigt.

Akzeptanzstellen: mehr als 100

 

94. Schiller-Geschenkgutschein

(D-71672 Marbach am Neckar)

Den Schiller-Geschenkgutschein gibt es in 5-, 10- und 20-Euro-Noten.

Akzeptanzstellen: mehr als 100

 

95. Tübinger Einkaufsgutschein

(D-72072 Tübingen)

Die Tübinger Einkaufsgutscheine sind in Stückelungen zu 5, 10, 20 und 50 € erhältlich.

Akzeptanzstellen: mehr als 50

 

96. Balinger Gutschein

(D-72336 Balingen)

Den Balinger Gutschein kann man für 10 oder 25 Euro bestellen. Der Gutschein für 44 Euro nennt sich Arbeitgeber-Gutschein.

Akzeptanzstellen: mehr als 100

 

97. Hechinger Gutschein

(D-72379 Hechingen)

Das Hechinger Stadtgeld wird gegen 10, 20 oder 50 Euro herausgegeben.

Akzeptanzstellen: mehr als 20

 

98. Reutlinger Gutschein

(D-72764 Reutlingen)

Das Stadtgeld von Reutlingen gibt es für 5 oder 10 Euro.

Akzeptanzstellen: mehr als 50

 

99. City-Geschenkgutschein Göppingen

(D-73033 Göppingen)

Die Höhe des Göppinger City-Geschenkgutscheins ist frei wählbar. Der Mitarbeiter-Gutschein ist für 44 Euro zu bekommen.

Akzeptanzstellen: mehr als 50

 

100. Plochinger Präsent-Gutschein

(D-73207 Plochingen)

Die Mitglieder sind für Stadtmarketing Plochingen das wichtigste Gut.

Akzeptanzstellen: mehr als 100

 

101. Ellwanger Geschenkgutschein

(D-73479 Ellwangen)

Die Ellwanger Geschenkgutscheine gibt es ab 5 Euro und ist nach oben hin nicht limitiert.

Akzeptanzstellen: mehr als 100

 

102. Esslinger Citycard

(D-73728 Esslingen)

Die Esslinger Citycard kann für 10 Euro gekauft werden.

Akzeptanzstellen: mehr als 100

 

103. Gutscheine der stadtinitiative Heilbronn e.V.

(D-74072 Heilbronn)

Das Heilbronner Stadtgeld ist für 25, 35, 44 oder 50 Euro zu erwerben.

Akzeptanzstellen: mehr als 100

 

104. Schwäbisch Haller City Gutschein

(D-74523 Schwäbisch Hall)

Ein Schwäbisch Haller City Gutschein wird gegen 10 oder 25 Euro herausgegeben.

Akzeptanzstellen: mehr als 50

 

105. Mosbach Aktiv citycard & Mosbach Aktiv Warengutschein

(D-74821 Mosbach)

Mit der Citycard hat Mosbach ein eigenes Angebot für ortsverbundene Pay-Back-Punkte-Sammler.

Außerdem gibt es in Mosbach auch die Möglichkeit Warengutscheine in Höhe von 5, 10 oder 20 Euro zu erhalten.

Akzeptanzstellen: mehr als 50

 

106. Pforzheimer Geschenkgutschein

(D-75175 Pforzheim und Umgebung)

Der Pforzheimer Geschenkgutschein ist für 10 und 20 Euro zu bekommen. Der Gutschein zu 44 Euro nennt sich Pforzheimer Arbeitgeber Gutschein.

Interessant ist die Verbindung zum Regio-Geschenkgutschein, wo u.a. auch Akzeptanzstellen aus Karlsruhe und Bruchsal aktiv sind, so daß erweitert etwa 700 Akzeptanzstellen zur Verfügung stehen.

Akzeptanzstellen: mehr als 20

 

107. Calwer Einkaufs-Gutschein

(D-75365 Calw)

Das Calwer Stadtgeld ist für 10 oder 25 Euro zu haben.

Akzeptanzstellen: mehr als 20

 

108. Karlsruher Geschenkgutschein

(D-76133 Karlsruhe und Umgebung)

Der Karlsruher Geschenkgutschein ist für 10 (und 20?) Euro zu bekommen. Der Gutschein zu 44 Euro nennt sich Karlsruher Arbeitgeber Gutschein.

Interessant ist die Verbindung zum Regio-Geschenkgutschein, wo u.a. auch Akzeptanzstellen aus Pforzheim und Bruchsal aktiv sind, so daß erweitert etwa 700 Akzeptanzstellen zur Verfügung stehen.

Der Erfolg dieses Gutscheins war womöglich ein weiterer Grund, warum das Regionalgeld Carlo seine Aktivitäten bis auf weiteres einstellt…

Akzeptanzstellen: mehr als 250

 

109. RA³ Gutschein

(D-76437 Rastatt)

Neben dem RA³ Gutschein wird die RA³ Card ebenso zur noch besseren Vernetzung eingesetzt.

Akzeptanzstellen: 50

 

110. Bruchsaler Geschenkgutschein

(D-76646 Bruchsal und Umgebung)

Der Bruchsaler Geschenkgutschein ist für 10 Euro zu bekommen. Der Gutschein zu 44 Euro nennt sich Bruchsaler Arbeitgeber Gutschein.

Interessant ist die Verbindung zum Regio-Geschenkgutschein, wo u.a. auch Akzeptanzstellen aus Karlsruhe und Pforzheim aktiv sind, so daß erweitert etwa 700 Akzeptanzstellen zur Verfügung stehen.

Akzeptanzstellen: mehr als 20

 

111. Geschenkgutschein Kehl

(D-77671 Kehl)

In Kehl kann der Geschenkgutschein einen flexiblen Betrag zwischen 10 und 100 Euro haben oder einen fixierten in Höhe von 10, 15, 20, 50 und 100 Euro.

Akzeptanzstellen: mehr als 50

 

112. Gutschein Oberkirch

(D-77704 Oberkirch)

In Oberkirch gibt es Gutscheine für 10 und 25 Euro.

Akzeptanzstellen: mehr als 50

 

113. Geschenkgutschein Wolfach

(D-77709 Wolfach)

In Wolfach gibt es den Geschenkgutschein in den Stücklungen 10, 50 und 100 Euro.

Akzeptanzstellen: mehr als 50

 

114. HGV Gutschein Oberndorf

(D-78727 Oberndorf a.N.)

In der Vorweihnachtszeit wird unter anderem auch ein 1.000 Euro-Gutschein verlost.

Akzeptanzstellen: mehr als 50

 

Stadtgelder im PLZ-Bereich von 80000 bis 89999

115. cityscheck Rosenheim

(D-83022 Rosenheim)

Beim cityscheck wird auf eine einheitliche Größe gesetzt: 10 Euro.

Akzeptanzstellen: mehr als 100

 

116. Geschenkgutschein Rottenburg

(D-84056 Rottenburg)

Einen Geschenkgutschein aus Rottenburg gibt es gegen 10 oder 20 Euro.

Akzeptanzstellen: mehr als 20

 

117. Waldkraiburger

(D-84478 Waldkraiburg)

Den Waldkraiburger gibt es gegen 10, 20 oder 50 Euro.

Akzeptanzstellen: mehr als 20

 

118. shopIN-card

(D-85049 Ingolstadt)

Der Ingolstädter Geschenkgutschein shopIN-card ist gegen 10 oder 25 Euro erhältlich. Und für 44 Euro gibt es den Arbeitgeber-Gutschein.

Akzeptanzstellen: mehr als 50

 

119. Moosburg Card

(D-85368 Moosburg)

Die Moosburg Card ist gegen 10 Euro erhältlich.

Akzeptanzstellen: mehr als 50

 

120. Einkaufsgutschein Bobingen

(D-86399 Bobingen)

Den Einkaufsgutschein ist in den Stückelungen 10, 20 und 50 Euro erhältlich.

Akzeptanzstellen: mehr als 20

 

121. Schrobenhausener Einkaufsgutschein

(D-86529 Schrobenhausen)

Der Schrobenhausener Einkaufsgutschein hat die Standardeinheitsgröße von 10 Euro.

Akzeptanzstellen: mehr als 50

 

122. n€uro

(D-86633 Neuburg an der Donau)

Für den Neuburger Einkaufsgutschein wurde ein echt cooler Werbeclip gemacht.

Akzeptanzstellen: mehr als 150

 

123. ASS-Gutschein Sonthofen

(D-87527 Sonthofen)

In der Alpenstadt kann der Einkaufsgutschein in beliebiger Höhe ausgestellt werden.

Akzeptanzstellen: mehr als 100

 

124. Friedrichshafener Geschenkgutschein

(D-88045 Friedrichshafen)

Das Stadtgeld vom Stadtforum Friedrichshafen e.V. bietet seinen Akzeptanzstellen eine Menge Service in Sachen Sichtbarkeit.

Außerdem wurden allein im Jahr 2015 für 583.000 Euro die Friedrichshafener Geschenkgutscheine an Mann und Frau gebracht.

Akzeptanzstellen: mehr als 150

 

125. Ravensburger Geschenk-Gutschein

(D-88212 Ravensburg)

Mit dem Ravensburger Geschenk-Gutschein wurden für die Spielestadt seit 2011 schon 6,5 Millionen an Kaufkraft gebunden.

Akzeptanzstellen: mehr als 100

 

126. Isnyer Güldiner

(D-88316 Isny)

Bei IsnyAkiv klimpert das Stadtgeld auf Grund zweier Münzen für 5 bzw. 10 Euro.

Akzeptanzstellen: mehr als 50

 

127. Biberacher Geschenk-Gutschein

(D-88400 Biberach)

Der Biberacher Geschenk-Gutschein ist gegen 10, 20 oder 50 Euro erhältlich.

Akzeptanzstellen: mehr als 100

 

128. Markdorf-Gutschein

(D-88677 Markdorf)

Für den Erwerb der jeweiligen Markdorfer Einkaufsgutscheine sind entweder 10, 15, 25 oder 50 Euro zu zahlen.

Akzeptanzstellen: mehr als 100

 

129. Ulmer City Gutschein

(D-89073 Ulm)

Den Ulmer City Gutschein gibt es gegen 15, 25, 35 oder 50 Euro.

Und ein sehr anschauliches Rechenbeispiel als Argument für den Arbeitgeber Gutschein zu 44 Euro hat das Ulmer City Marketing auch parat.

Akzeptanzstellen: mehr als 250

 

130. Giengener Gutschein

(D-89537 Giengen an der Brenz)

Das Giengener Stadtgeld ist in den Stückelungen von 5, 10 und 25 Euro im Umlauf.

Akzeptanzstellen: mehr als 20

 

Stadtgelder im PLZ-Bereich von 90000 bis 99999

131. Nürnberger Zehner

(D-90403 Nürnberg)

Den Nürnberger Zehner gibt es – na klar – für 10 Euro.

Akzeptanzstellen: mehr als 100

 

132. Rothenburg-Gutscheinkarte

(D-90403 Nürnberg)

Für die Rothenburg-Gutscheinkarte wurden ein paar sehr kurze Kino-Werbefilme gedreht.

Akzeptanzstellen: mehr als 100

 

133. Amberger Stadtgeld

(D-92224 Amberg)

Stadtmarketing Amberg nennt sein Stadtgeld auch Stadtgeld.

Akzeptanzstellen: mehr als 100

 

134. Citygutschein Passau

(D-94032 Passau)

Für den Citygutschein sind 10 Euro aufzuwenden.

Akzeptanzstellen: mehr als 50

 

135. Straubingscheck

(D-94315 Straubing)

Der Straubingscheck ist eine Holzstoffkarte aus nachwachsenden Rohstoffen, welche für 10 Euro zu haben ist.

Akzeptanzstellen: mehr als 150

 

136. Deggendorfer Gutschein

(D-94469 Deggendorf)

Der Deggendorfer Gutschein wird gegen 10 Euro herausgegeben.

Akzeptanzstellen: mehr als 100

 

137. Einkaufsgutschein Selb

(D-95100 Selb)

Der Einkaufsgutschein Selb wird derzeit von etwas mehr als 50 Geschäften akzeptiert.

Akzeptanzstellen: mehr als 50

 

138. City Schexs – der Bamberger Einkaufsgutschein

(D-96052 Bamberg)

Allein 2014 hatte der Bamberger Einkaufsgutschein 1 Million Euro an Bamberg gebunden.

Akzeptanzstellen: mehr als 400

 

139. CityGutschein Würzburg

(D-97070 Würzburg)

Für den CityGutschein sind 10 Euro aufzubringen.

Akzeptanzstellen: mehr als 200

 

140. Uffi-Gutschein

(D-97215 Uffenheim)

Der Uffi-Gutschein kann zu jedem beliebigen Betrag ausgestellt werden.

Akzeptanzstellen: mehr als 50

 

141. Schweinfurt erleben Einkaufsgutschein

(D-97421 Schweinfurt)

Für den Einkaufsgutschein sind 10 Euro aufzubringen.

Akzeptanzstellen: mehr als 100

 

142. NESEURO

(D-97616 Bad Neustadt)

Der NESEURO-Geschenkgutschein ist in den Stückelungen 5, 10, 20 und 44 Euro erhältlich.

Akzeptanzstellen: mehr als 50

 

143. Gutschein Hammelburg

(D-97754 Hammelburg)

Das Hammelburger Stadtgeld wird gegen 5, 10, 20 oder 50 Euro herausgegeben.

Akzeptanzstellen: mehr als 100

 

144. WERTheimCARD

D-(97877 Wertheim)

Für 10 Euro gibt es die WERTheimCARD.

Akzeptanzstellen: mehr als 100

 

145. Erfurt-Gutschein

(D-99084 Erfurt)

Den Erfurt-Gutschein erhält man gegen 10 Euro.

Akzeptanzstellen: mehr als 150

 

146. Mühlhausen-Gutschein

(D-99974 Mühlhausen)

Für 10 Euro ist das Stadtgeld von Mühlhausen zu haben.

Akzeptanzstellen: mehr als 50

 

Österreich im PLZ-Bereich von 90000 bis 99999

147. Der Schwechater

(A-2320 Schwechat)

Der Schwechater kann für 5 oder 10 Euro erstanden werden.

Akzeptanzstellen: jedes (!) Geschäft, Café, Restaurant und Dienstleistungsunternehmen in Schwechat

 

148. Kauf-Ternitz-Gutschein

(A-2630 Ternitz)

In Ternitz kommen neben dem Gutschein auch Rabattmarken zum Einsatz.

Akzeptanzstellen: mehr als 20

 

149. Einkaufsgutschein Wiener Neustadt

(A-2700 Wiener Neustadt)

Gegen 10 Euro wird in Wiener Neustadt der Einkaufsgutschein herausgegeben.

Akzeptanzstellen: mehr als 250

 

150. Gutscheinkarte St. Pölten

(A-3100 St. Pölten)

Die Gutscheinkarte kann mit einem Betrag von 10 bis 150 Euro aufgeladen werden.

Akzeptanzstellen: mehr als 150

 

151. Mankcard

(A-3240 Mank)

Neben der Mankcard gibt es auch Manker Wertscheine.

Akzeptanzstellen: mehr als 20

 

152. Waidhofner Einkaufsgutschein

(A-3340 Waidhofen a/d Ybbs)

Waidhofner Einkaufsgutscheine gibt es gegen 10 oder 25 Euro.

Akzeptanzstellen: mehr als 50

 

153. Pöchlarn Geschenkgutschein

(A-3380 Pöchlarn/Donau)

Der Pöchlarn Geschenkgutschein wird gegen 10 oder 25 Euro herausgegeben.

Akzeptanzstellen: mehr als 20

 

154. Traun Card

(A-4050 Traun)

Mit der Traun Card und der Traun Card-Geschenkkarte wird die Kaufkraft in Traun gehalten.

Akzeptanzstellen: mehr als 20

 

155. Westwinkel Einkaufsgutschein

(A-4300 Sankt Valentin und Umgebung)

Der Westwinkel Einkaufsgutschein wird gegen 10 Euro herausgegeben und kann in 5 Gemeinden ausgegeben werden.

Akzeptanzstellen: mehr als 200

 

156. Perger Gutschein

(A-4320 Perg)

Der Perger Gutschein ist für 10, 20 oder 50 Euro erhältlich.

Mit der Perg Card können außerdem auch Bonuspunkte gesammelt werden, doch machen dabei nicht ganz so viele Betriebe mit.

Akzeptanzstellen: mehr als 100

 

157. Steyr Shopping Card

(A-4400 Steyr)

Die Steyr Shopping Card kann mit einem frei wählbaren Betrag zwischen 10 und 150 Euro aufgeladen werden.

Akzeptanzstellen: mehr als 10

 

158. Welser Einkaufsgulden

(A-4600 Wels)

In Wels rollt eine Münze parallel zum Geschenkgutschein.

Akzeptanzstellen: mehr als 300

 

159. Vöcklabrucker Geschenkgutschein

(A-4840 Vöcklabruck)

Den Vöcklabrucker Geschenkgutschein gibt es in den Größen zu 5, 10 und 20 Euro.

Akzeptanzstellen: mehr als 100

 

160. NEUKI

(A-4872 Neukirchen an der Vöckla)

Der Begriff Dorfgeld trifft es wohl eher als Stadtgeld.

Der NEUKI kann auch durch ein Abo erworben werden um 3% beim Eintausch zu sparen.

Akzeptanzstellen: mehr als 20

 

161. Rieder Schwanthaler-Zehner

(A-4910 Ried im Innkreis)

Aufgehorcht! Von August 2015 bis März 2016 sind 1,6 Millionen Euro in Schwanthaler-Zehner eingetauscht worden.

Akzeptanzstellen: mehr als 250

 

162. Altstadt Gutschein Salzburg

(A-5020 Salzburg)

Das Salzburger Stadtgeld wird gegen 5, 10 oder 20 Euro herausgegeben.

Akzeptanzstellen: mehr als 500

 

163. Plusregion Gutschein

(A-5204 Strasswalchen und Umgebung)

Neben Strasswalchen kann der Gutschein auch in Köstendorf und Neumarkt ausgegeben werden.

Und wer mag, kann in einigen Geschäften auch mit der Plusregion Kundenkarte fleißig Rabattpunkte sammeln gehen.

Akzeptanzstellen: mehr als 150

 

164. Abentauer Warengutschein

(A-5441 Abtenau)

Den Gutschein für Abtenau gibt es für 10 Euro.

Akzeptanzstellen: mehr als 20

 

165. Tamsweger Warengutschein

(A-5580 Tamsweg)

Neben dem Warengutschein wird in Tamsweg auch eine Bonuskarte angeboten.

Akzeptanzstellen: mehr als 100

 

166. SBS Scheck

(A-5600 St. Johann i. Pg. und Umgebung)

Der SBS Scheck ist gegen 5 oder 20 Euro erhältlich und kann in 3 Gemeinden ausgegeben werden.

Bei einigen Akzeptanzstellen können mit der SBS Bon Card außerdem Rabatt-Marken gesammelt werden.

 

167. Saalfelden Card

(A-5760 Saalfelden)

Mit der Saalfelden Card können Bonuspunkte gesammelt werden.

Akzeptanzstellen: mehr als 20

 

168. Innenstadt-Geschenkmünze Innsbruck

(A-6020 Innsbruck)

Das Innsbrucker Stadtgeld gibt es als Münze gegen 10 oder 50 Euro.

Akzeptanzstellen: mehr als 200

 

169. Haller Guldiner

(A-6060 Hall in Tirol)

Der Haller Guldiner ist im Münzenformat zu 10 oder 50 Euro zu erwerben.

Akzeptanzstellen: mehr als 50

 

170. Einkaufsgutschein Wattens

(A-6112 Wattens)

Für 5 oder 10 Euro ist das Stadtgeld der Wattner Kaufmannschaft zu erwerben.

Akzeptanzstellen: mehr als 50

 

171. Schwazer Silberzehner

(A-6130 Schwaz)

Die Silbermünze ist in der Silberregion Karwendel einsetzbar.

Akzeptanzstellen: ?

 

172. Energycard Wörgl

(A-6300 Wörgl)

Gleich auf der Startseite der Energycard wird der Besucher – na klar – an das Wunder von Wörgl erinnert.

Akzeptanzstellen: mehr als 20

 

173. Drachentaler

(A-6311 Wildschönau)

Der Drachentaler ist ein Stadtgeld, bei welchem die Rücktauschgebühr nur dann anfällt, falls er in Euro zurückgetauscht wird.

Denn er kann auch gerne mehrere Male zwischen den einzelnen Akzeptanzstellen hin- und hergetauscht werden … 😉

Akzeptanzstellen: mehr als 50

 

174. Kufsteiner Dukate

(A-6330 Kufstein)

Die Kufsteiner Dukate wird als Münze gegen 10 Euro herausgegeben.

Akzeptanzstellen: mehr als 100

 

175. Brixentaler Münze

(A-6363 Westendorf und Umgebung)

In Westendorf, Brixen und Kirchberg kann mit der Brixentaler Münze für 10, und mit dem Schein für 20 Euro eingekauft werden.

Akzeptanzstellen: mehr als 200

 

176. St. Johanner Einkaufsgutschein

(A-6380 St. Johann in Tirol)

Der Einkaufsgutschein wird gegen 10 oder 25 Euro ausgegeben.

Akzeptanzstellen: mehr als 100

 

177. Imst Gutschein

(A-6460 Imst)

Den Imst Gutschein gibt es gegen 10 Euro.

Akzeptanzstellen: mehr als 50

 

178. Feldkircher Einkaufsgutscheine

(A-6800 Feldkirch)

Allein 2014 hatte das Stadtgeld von Feldkirch für die heimischen Betriebe über 1 Million Euro an Kaufkraft gebunden.

Akzeptanzstellen: mehr als 200

 

179. Rankweiler Einkaufsgutscheine

(A-6830 Rankweil)

In Rankweil werden 10-Euro-Gutscheine ausgegeben.

Akzeptanzstellen: mehr als 50

 

180. Lustenau Gutschein

(A-6890 Lustenau)

Der Lustenau Gutschein ist für 10 Euro zu haben.

Akzeptanzstellen: mehr als 150

 

181. Bregenz Gutschein

(A-6900 Bregenz)

Der Bregenz Gutschein ist gegen die offensichtlich gängigste Größe zu haben: 10 Euro.

Akzeptanzstellen: mehr als 150

 

182. Langenegger Talente

(A-6941 Langenegg)

Der Begriff Dorfgeld trifft es wohl eher als Stadtgeld.

Die Langenegger Talente können auch durch ein Abo erworben werden um 3% beim Eintausch zu sparen.

Akzeptanzstellen: mehr als 10

 

183. Eisenstadt Geschenkgutschein

(A-7000 Eisenstadt)

10 oder 25 Euro – dafür gibt es einen Eisenstadt Geschenkgutschein.

Akzeptanzstellen: mehr als 50

 

184. GrazGutschein

(A-8010 Graz)

Das Grazer Stadtgeld wird gegen 10 Euro ausgegeben.

Akzeptanzstellen: mehr als 500

 

185. Weizcard

(A-8160 Weiz)

Mit der Weizcard werden Rabattpunkte gesammelt.

Akzeptanzstellen: mehr als 50

 

186. Oststeirischer 8-Städte-Gutschein

(A-8230 Hartberg und Umgebung)

Neben dem Oststeirischen 8-Städte-Gutschein werden auch eine SteiermarkCard, ein Genuss-Gutschein sowie eine heimische Geschenkmünze angeboten.

Akzeptanzstellen: mehr als 50

 

187. Deutschlandsberger Einkaufsgutschein

(A-8530 Deutschlandsberg und Umgebung)

Dem Deutschlandsberger Einkaufsgutschein haben sich auch Betriebe der Umlandgemeinden Bad Gams und Trahütten angeschlossen.

Akzeptanzstellen: mehr als 250

 

188. Kapfenberg Gutschein

(A-8605 Kapfenberg)

Für 5 oder 10 Euro kann der Kapfenberg Gutschein erworben werden.

Akzeptanzstellen: mehr als 50

 

189. LE Gutschein

(A-8700 Leoben)

Der LE Gutschein wird gegen 10 Euro herausgegeben.

Akzeptanzstellen: mehr als 200

 

190. Judenburger Gulden

(A-8750 Judenburg)

Der Judenburger Gulden ist für 10 oder 50 Euro zu haben.

Akzeptanzstellen: mehr als 100

 

191. Liezener Einkaufsgutschein

(A-8940 Liezen)

5, 10, 20 und 50 Euro – das sind die Größen in welchen es Liezener Einkaufsgutscheine gibt.

Akzeptanzstellen: mehr als 100

 

192. Ausseer Taler

(A-8990 Bad Aussee)

Der Ausseher Taler ist eine Geschenkmünze.

Akzeptanzstellen: mehr als 100

 

193. City Zehner Klagenfurt

(A-9020 Klagenfurt am Wörthersee)

Gegen 10 Euro gibt es den City Zehner – eine Münze.

Akzeptanzstellen: mehr als 500

 

194. Villach Gutschein

(A-9020 Klagenfurt am Wörthersee)

Der Villach Gutschein wird gegen 10 Euro herausgegeben.

Akzeptanzstellen: mehr als 100

 

Schweiz im PLZ-Bereich von 90000 bis 99999

195. BERNcity Geschenkcard

(CH-3011 Bern)

Die BERNcity Geschenkcard kann nicht nur in verschiedenen Werten zwischen 20 und 500 Schweizer Franken gewählt werden, sondern es besteht auch eine Wahlmöglichkeit zwischen mehreren Motiven.

Außerdem gibt es in Bern auch eine Mitarbeiterkarte, bei welcher speziell Mitarbeiter heimischer Unternehmen Bonifikationen bei Ihren Einkäufen genießen können.

Akzeptanzstellen: 150

 

196. Pro Burgdorf Gutschein

(CH-3400 Burgdorf)

Den Pro Burgdorf Gutschein gibt es in den Stückelungen zu 10, 20, 50 und 100 Schweizer Franken.

Akzeptanzstellen: mehr als 100

 

197. Visp Gutschein

(CH-3930 Visp)

Ein Visp Gutschein wird gegen 10, 20 oder 50 Schweizer Franken herausgegeben.

Akzeptanzstellen: mehr als 50

 

198. Gutschein Zofingen

(CH-4800 Zofingen)

Für das Zofinger Stadtgeld sind 10, 20 oder 50 Schweizer Franken abzugeben.

Akzeptanzstellen: mehr als 50

 

199. Gutschein „Einkaufen z’Möischter“

(CH-6215 Beromünster und Umgebung)

Mit dem Gutschein „Einkaufen z’Möischter“ kann in drei Orten die heimische Wirtschaft zunterstützt werden.

Akzeptanzstellen: mehr als 10

 

200. Zuger Geschenkkarte

(CH-6300 Zug)

Mit der Zuger Geschenkkarte setzt die Vereinigung ProZug auf eCash.

Akzeptanzstellen: mehr als 50

 

Bonus: Italien

„Mein Gutschein“ Ritten

(I-39054 Ritten)

In Südtirol gibt es auf Grund von Steuervergünstigungen keinen 44 sondern einen 58-Euro-Gutschein.

Akzeptanzstellen: mehr als 10

 

Fazit

Bei der Bargeldabschaffung ist das letzte Wort noch nicht gesprochen.

 

Mal angenommen der Euro wird noch eine Weile gehalten.

Vielleicht wird bis 2018 tatsächlich jeder Euro-Schein und jede Euro-Münze aus dem Verkehr gezogen sein.

Das wird schon Widerstand auslösen.

 

Doch wenn dann auch noch die „Babies“ der einzelnen Städte untersagt werden, kann ich mir sehr gut vorstellen, daß sich Stadtverwaltung und Co von dem Kasperletheater in Berlin und Brüssel immer weiter abwenden werden.

 

Deshalb:

Sprich in Deinem Stadt- oder Ortsmarketing oder Deinem Gewerbeverein das Thema des eigenen Geldes an.

Und zwar JETZT – denn Positiv-Beispiele kannst Du nun ja genügend nennen. 😉

 

Außerdem habt Ihr so noch die Zeit zu planen und zu organisieren, um gleich mit Weihnachten das jährliche Großevent für die größere Akzeptanz Eures Stadt- oder Gemeindegeldes zu nutzen!

 

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?