Category Archives for "Komfortzone"

Aus dem Archiv: Hier findest Du zahlreiche meiner Gedanken zur Komfortzone.

HINWEIS: Mittlerweile sehe ich einige Dinge NOCH differenzierter, wodurch die nachfolgend genannten Artikel an Aktualität verloren haben. Da in den einzelnen Artikeln dennoch auch sehr inspirierende Gedanken mit enthalten sind, möchte ich Dir diese Informationen nicht vorenthalten!

2 Gedankenspiele, mit denen Du die Sicht auf Deine geistige Komfortzone erweitern kannst

2 Gedankenspiele, mit denen Du Sicht auf Deine geistige Komfortzone erweitern kannst

Wie Dir der Perspektivwechsel dabei hilft, Deine geistige Komfortzone zu erweitern!

Scheuklappen vor den Augen und den eigenen Stiefel weitergefahren.

Kennst Du dieses Verhalten?

Neben Menschen soll es auch Pferde geben, die Scheuklappen tragen. Meistens tragen die Pferde diese Scheuklappen, wenn sie eine Kutsche ziehen. Und diese Scheuklappen sollen dann dazu beitragen, daß die Pferde bei der Kutschfahrt auf Kurs bleiben.

Mit anderen Worten: Das Sichtfeld ist weil Zugpferde „einwandfrei funktionieren“ sollen äußerst eingeschränkt.

Symbolisch betrachtet ist das Sichtfeld verschlossen und läßt keinen Raum zu irgendeiner Erweiterung von Erkenntnis. Lediglich geradeaus geht noch – das hat etwas von „Kopf durch die Wand“.

Ok, was unterscheidet nun aber Dich, mich und andere Menschen von diesen Pferden?

Wir Menschen setzen uns die Scheuklappen oft selber auf.

Das heißt aber auch, daß wir sie uns daher selbst wieder abnehmen können.

Wenn Du Dich darauf nun einläßt, bedeutet das, daß wir Menschen auch selbstständig unser Blickfeld ausweiten könn(t)en.

Könn(t)en?

Ja, denn ein erstes Problem mag für manchen Menschen bereits schon darin liegen sich überhaupt zu trauen weiter oder tiefer zu schauen. Sich nämlich vor geistiger Flexibilität abzuschotten ist auch ein Rückzug in die eigene Komfortzone…

Aber ich gehe nun davon aus, daß Du offener bist. 😉

1. Wie Du mit einem einfachen Zylinder Deine geistige Komfortzone erweitern kannst

Wenn Du Deine Komfortzone erweitern möchtest, dann nimm Dir jetzt gerne irgendetwas zylinderförmiges zur Hand. Das kann ein Bauklotz sein, ein Becher, eine Dose oder irgendetwas anderes, was oben und unten jeweils einen gleichgroßen Kreis als Grundfläche hat.

database-155774__180

Nun nimmst Du eine Taschenlampe und beleuchtest den Zylinder einmal von oben und einmal von der Seite.

Du wirst dann einmal einen Kreis und das andere Mal ein Rechteck als Schatten erhalten.

Und nun stell Dir vor, Du wärst geistig auf die zweidimensionale Ebene beschränkt und siehst in Deinem Fall lediglich einen Kreisschatten. Du kannst den Zylinder nicht erkennen, der letztlich die Ursache dafür ist, daß Du Deinen Kreisschatten siehst.

Stell Dir vor jetzt kommt jemand daher, der Deine „Kreisschatten-Komfortzone“ – was auch ein gewisses Weltbild sein kann – in Frage stellt. Er kratzt daran, weil er ein Rechteck beschreibt.

Du stehst jetzt vor einem ganz spannenden Punkt.

Du kannst Dich mit ihm streiten, ihn ignorieren, seine Meinung unterdrücken usw., um Deine Komfortzone zu verteidigen und Dich selbst in Deiner geistigen Entwicklung auszubremsen, oder Du kannst seine Sichtweise heranziehen, um Dich selbst zu reflektieren und Dich in Deiner eigenen Sichtweise zu hinterfragen.

Wenn Du Dich nämlich selbst hinterfragst, dann verläßt Du natürlich einerseits in gewisser Weise schon Deine Komfortzone, aber Du bist bereit Dich zu entwickeln. Und jedes Verlassen beziehungsweise jede Erweiterung Deiner Komfortzone bedeutet Entwicklung.

[su_quote cite=“Sokrates“]Ich weiß, daß ich nichts weiß.[/su_quote]

Fakt ist, daß Du – wenn Du 1 und 1 zusammenzählen kannst (hier: den Kreis- und den Rechteckschatten miteinander kombinieren) – möglicherweise auf die Idee kommen könntest, daß es noch vieeeel mehr gibt, als das, was Du bislang kanntest. Ein Raum von so vielen Möglichkeiten, die Dir letztlich alle offen stehen.

Und wenn Du magst, dann kannst Du Dich danach wiederum geistig auch auf die nächste Ebene begeben und Dich fragen, warum Du den Zylinder wie einen Zylinder erkennst…?!?

Ist der Zylinder auch nur ein Teil von dem großen Ganzen? 😉

Mit Hilfe dieser „Zylinder-Erkenntnis“ kannst Du nun auch die „Angriffe auf Deine Komfortzone“ leichter ertragen.

Denn wenn jemand Deinen Kreisschatten nicht tolerieren will, dann kannst Du an seinem Schwarz-Weiß-Denken erkennen, daß er auf der zweidimensionalen Ebene ein paar Extrarunden drehen möchte. Seine Seele ist noch nicht so weit.

Gib ihm Zeit, denn Deine höhere Erkenntnis ermöglicht Dir wahrhaftiges Mitgefühl und wahrhaftige Empathie für die Unwissenden – menschliche Züge, die wir uns in unserer Gesellschaft so sehnlichst wünschen.

Sei stolz auf Dich und Deine Fortschritte und verurteile nicht Deine Mitmenschen, falls Sie geistig (noch) nicht so flexibel sind, um ihre Komfortzone wie Du zu erweitern.

2. Warum die Welt noch viel bunter sein muß, als Du sie derzeit wahrnimmst

Vielleicht hast Du es über die Jahre an Dir selbst wahrgenommen: Als Kind konntest Du noch Frequenzen hören, die Du nun nicht mehr hören kannst.

Das heißt, daß sich Dein akustischer Wahrnehmungsbereich mit der Zeit verringert hat.

Würdest Du deswegen nun auf die Idee kommen, daß das, was kleine Kinder im Gegensatz zu Dir noch hören können, nicht existiert?

Oder würdest Du eher zugeben müssen, daß Du mit der Zeit ganz schön „verkackt“ geworden bist? 😛

Ok, wechseln wir nun von der Akustik in die Optik.

Wir Menschen können Farben im Frequenzbereich von etwa 3,8 x 1014 Hz bis 7,9 x 1014 Hz wahrnehmen. Sprechen wir von der Wellenlänge, dann wäre es der Bereich von etwa 380 bis 780 nm.

Du kennst doch bestimmt die Geschichten, in welchen Menschen mal in einem anderen Bewußtseinszustand waren. Sie haben zum Beispiel mal eine außerkörperliche Erfahrung gemacht, weil sie kurz vor dem Tode standen. Und diese Menschen berichten dann unter Umständen auch davon, daß sie ganz andere Farben wahrgenommen haben.

Sind solcherlei Menschen nun verrückt geworden?

Was wäre, wenn Du eine natürliche Gabe hättest und Farben im Wellenlängenbereich von 300 bis 800 nm wahrnehmen könntest. Und nun berichtest Du deshalb von weiteren Farben, die wir auf keinem Farbkreis und keiner Farbskala finden können.

Sollten Dich Deine Mitmenschen auf Grund Deiner Gabe nun in die nächste Klapse stecken und mit Psychopharmaka vollstopfen lassen?

Manche Deiner Mitmenschen werden wohl so handeln.

Was Du nämlich machst, ist, daß Du an ihrer Komfortzone kratzt. Du bist für sie eine Art Mutant bzw. X-Men. Und alles, was nicht zur Norm beziehungsweise zum herkömmlichen Einheitsbrei gehört, sollte weggesperrt, unterdrückt und mundtot gemacht werden.

[su_quote cite=“Unbekannt“]Wenn ein ehrlicher Mensch erkennt, daß er irrt, dann wird er sich entweder seines Irrtums oder seiner Ehrlichkeit entledigen.[/su_quote]

Die Menschen müßten zugeben, daß sie sich ihr Leben lang womöglich geirrt haben. Und wenn sie einen solchen Irrtum zugäben, dann würde dies ihr von Stolz erfülltes Ego in Frage stellen. Und das ist oft gar nicht so leicht davon loszulassen.

Viele Menschen haben Angst vor ihrer Entwicklung und ihren Möglichkeiten. Das klingt absurd, oder?

Aber da greift schon wieder das Thema um die Komfortzone. Denn wenn Du zum Beispiel um all Deine Potentiale wüßtest, weil Dir jemand diese Möglichkeiten so extrem spiegelt und aufzeigt, dann müßtest Du erkennen, daß Deine derzeitige Komfortzone echt erbärmlich ist. Und wenn sie nicht mehr so kümmerlich erscheinen soll, dann müßtest Du Dich geistig und körperlich in Bewegung setzen, um Deine Komfortzone zu erweitern.

Dir steht also irgendwie immer wieder der innere Schweinehund im Wege. Scheiß Bequemlichkeit, oder? 🙂

Das, was Du an einem Beispiel wie diesem für Dich erkennen darfst, ist die Tatsache, daß Du letztlich niemals sagen kannst, daß etwas, was Du (noch) nicht wahrnehmen kannst, nicht existiert.

Sei also stets offen für Neues, wenn Du kontinuierlich Deine Komfortzone erweitern möchtest.

Zusammenfassung

Bevor Du Dich geistig weiterentwickeln möchtest, wäre es von Vorteil, wenn Du Dir Deine geistige Beschränktheit eingestehst.

Denn wenn Dich Stolz und Hochmut an dieser Erkenntnis hindern, weil Du glaubst an dem Gipfel der Evolution bereits angekommen zu sein, dann stellt sich für Dich die Frage, was Dich noch motivieren könnte, um an Dir noch weiter zu arbeiten.

Wenn Du also mit dem Zustand um Mensch, Gesellschaft und Natur absolut zufrieden bist, dann ist diesem Anschein nach auch Deine Komfortzone in einem einwandfreien Zustand. Es gibt für Dich keinen Grund Dir darüber Gedanken zu machen, wie Du Deine Komfortzone erweitern kannst, oder wie Die Welt ausschauen könnte.

Durch eine spezielle Sichtweise auf Zylinder und das Farbspektrum hast Du hingegen nun eine erste Vorstellung davon gewonnen, daß das geistige Potential von Dir als auch von der gesamten Menschheit längst noch nicht ausgeschöpft ist.

Die Welt ist nicht nur Schwarz-Weiß – sie ist viel farbenfroher als es jeder einzelne von uns derzeit wahrnehmen kann.

Oder gehörst Du bereits zu jenen Menschen, die einen Hauch der Herrlichkeit der Schöpfung schon erkennen können? 😉

 

8 Unternehmerbeispiele, in welchen Du bereits die Komfortzone verlassen hast

8 Unternehmerbeispiele, in welchen Du bereits die Komfortzone verlassen hast

Lerne aus Deiner Vergangenheit, um erneut die Komfortzone verlassen zu können!

Du hast es schon unzählige Male getan.

Aber vielleicht ist es Dir nicht bewußt.

Du hast es womöglich vergessen oder für Dich war es damals kein großes Ding.

Und daher brauchst Du vielleicht einige Beispiele, um Dich zu erinnern und um Deine Komfortzone erneut verlassen zu können.

1. Du hast bereits die Komfortzone verlassen, als Du Dich dazu entschieden hattest Unternehmer zu werden

Man, man, man – was bist Du bloß für ein Risiko eingegangen. Das sichere Monatsgehalt aufzugeben, um für Dein Leben noch mehr selbst verantwortlich zu sein. 😉

Für sein Leben selbst die Verantwortung zu übernehmen, das kann nicht jeder. Respekt!

2. Du hast Kontakt zu Kunden aufgebaut

[su_quote]Das einzige, was am Geschäft stört, ist der Kunde![/su_quote]

Aber den brauchst Du irgendwie, damit Du von Deinem Tun überhaupt leben kannst.

Manchmal kann er vielleicht echt nervig sein. Aber das Geld, das er Dir gibt, ist doch bestimmt Argument genug, um Dir zu zeigen, daß es sich hin und wieder lohnt auch mal Dinge zu tun, die Dir vielleicht nicht so sehr schmecken.

3. Du hast Mitarbeiter eingestellt

Du hast den Mut aufgebracht Dich in einen Loslass-Prozeß hinein zu begeben.

Du hast Vertrauen aufgebracht, daß Deine Mitarbeiter ihre Arbeit auch gewissenhaft erledigen.

Du hast ihnen Gehalt gezahlt, obwohl Du jenes Geld womöglich selber gebraucht hättest.

Du wirst hin und wieder mal nicht damit einverstanden gewesen sein, was Deine Mitarbeiter gemacht haben, so daß für sie und für Dich ein unangenehmes Gespräch anstand.

4. Du hattest von einigen Entwicklungen und Möglichkeiten zunächst Abstand genommen

Nicht immer bist Du auf den erst besten Zug aufgesprungen.

Du hast erst mal nur beobachtet. Vielleicht hast Du auch gesehen, daß Du auf einen solchen Zug irgendwann aufspringen solltest. Aber Du hast weiterhin gezögert.

Nimm das Internet zum Beispiel.

Du hast Dich dieser Technologie verweigert und nun kommst Du kaum noch um sie herum, um wirklich auf Dich aufmerksam machen zu können. (Einer jener Trends ist u.a. das BlogBusiness.)

Die Welt außerhalb von Dir hat sich verändert und mit ihr mußt auch Du Deine Komfortzone verändern oder gar verlassen.

So wie sie war, kannst Du Deine Komfortzone nämlich nicht mehr halten. Und dann ist es schon wiederum bequemer sie aufzugeben als sie noch weiter zu verteidigen.

5. Du hast in Dein Leben und/oder Dein Unternehmen investiert

Jede Investition ist mit einem gewissen Risiko verbunden.

Du hast vielleicht einen Plan und eine Vision gehabt, wie es später einmal werden sollte, aber der Ausgang ist in gewisser Weise immer ungewiss gewesen.

Du warst bereit (finanzielle) Opfer zu bringen ohne schon gleich erkannt zu haben, daß sich diese Investition auch lohnt.

Du mußtest Geduld aufbringen, was nicht jeder so wie Du kann.

Nun hat sich Deine Investition ausgezahlt. Du hast Erfolg.

Du hast Dich in Bereiche hineingewagt, die zum Teil sehr weit außerhalb Deiner Komfortzone lagen. Jetzt aber gehören sie zu Deiner erweiterten Komfortzone.

Du bist mit Deiner Komfortzone an diesem Wagnis gewachsen.

6. Deine Konkurrenz schließt auf und das Kaufverhalten Deiner Kunden ändert sich

Weil Du als erster die Komfortzone verlassen hattest, hattest Du in einer bestimmten Nische alle Kunden für Dich. Es gab keinen Konkurrenzkampf.

Andere erkannten später, daß sie in jenem Bereich auch Kohle machen könnten. Also entwickelten sie gleiche und ähnliche Produkte.

Das Angebot im Markt stieg, Du mußt die Komfortzone verlassen, weil Du nun am Preis etwas pfeilen mußtest. Schade, um die großen Gewinne.

Das Angebot stieg weiter und irgendwann war der Kunde von Deinem Produkt satt, weil die damalige Neuheit auf einmal keine mehr ist. Ein klassischer Produktlebenszyklus, den Du bei jeder Ware und jeder Dienstleistung beobachten kannst – die Zeitintervalle sind höchstens unterschiedlich.

Weil Du allerdings wusstest, daß nichts für immer und ewig ist, hattest Du allerdings schon reagiert, als Du Dich noch dumm und dusselig verdient hattest.

Du hast wieder in die Entwicklung eines neuen Produktes investiert und somit auch in Dein Unternehmen und Dein eigenes Leben. Du bist also ständig dabei Dich und Deine Umwelt weiterzuentwickeln.

Du bist mit diesem neuen Produkt in den Markt gegangen, als Du beim alten Produkt die ersten Wettbewerber am Horizont erkennen konntest. Der Ausgang war ungewiß, aber Du hattest Dich vorbereitet auf den Tag X, an welchem Du Dir eingestehen mußtest, daß Deine Komfortzone des Dumm-und-Dusselig-Verdienens auf einmal nicht mehr existiert.

7. Du hast die Komfortzone verlassen, als Du begonnen hattest Dir mehr Gedanken zu machen als andere Menschen

Deswegen agierst Du nun vorausschauend. Beobachtest, was um Dich herum geschieht. Versuchst Trends schon vorzeitig zu erkennen. Wer macht sich im Gegensatz zu Dir schon die Mühe sich über so viele Dinge den Kopf zu zerbrechen?

Nun ja, wenn Du auf das „Dumm-und-Dusselig-Verdienen“ schaust, dann wird Dir Dein Erfolg wohl Recht geben, wenn Du früher als viele andere Menschen die Komfortzone verlassen kannst.

8. Du hast Dich schon einmal zu sehr aus Deiner Komfortzone herausgewagt

Ja, ja. Die Komfortzone verlassen und einfach so Erfolg haben ist nicht immer so einfach.

Du bist nämlich schon mal auf den Sabbel gefallen und bist deshalb nun vorsichtiger geworden.

Wenn Du ehrlich bist, dann hat das allerdings nichts damit zu tun, daß es außerhalb Deiner Komfortzone unbedingt alles so gemein zugeht, sondern Du hattest es Dir auf einer anderen Ebene zu sehr in Deiner Komfortzone gemütlich gemacht.

Du hattest Dich zum Beispiel nicht wirklich darüber informiert, ob Markt und Kaufinteressenten für Deine Geschäftsidee wirklich vorhanden sind bzw. wie und wo Du Deine Kunden ansprichst. Alle guten Absichten mußten somit ins Leere laufen.

Du bist in diesem einen Bereich einfach zu bequem und nachlässig gewesen.

[su_quote cite=“Konfuzius“]Der Mensch hat dreierlei Wege, klug zu Handeln; erstens durch Nachdenken, das ist das Edelste, zweitens durch Nachahmen, das ist das Leichteste, und drittens durch Erfahrung, das ist das Bitterste.[/su_quote]

Und dennoch hast Du etwas gewonnen, was andere nie erleben würden.

Manchmal sind die Erfahrungen aus den Fehlern eines vermeintlichen Mißerfolgs doch die besten Lehrer für den Erfolg der Zukunft. Du weißt nun besser, worauf Du achten mußt.

Bonus: Mit neuen Zahlungsmitteln Deine Geld-Komfortzone verlassen

Du kennst nur DM oder Euro. Nur das, was Dir „offiziell“ vorgesetzt wird.

Daß diese Art von Geld durch Vermögensumverteilung Gesellschaft und Natur an den Rand ihrer Existenz drängt, mag Dir vielleicht noch nicht bewußt sein.

Aber Deine bewußten Kunden werden dies mehr und mehr verstehen.

In Deutschland sind nach Schätzungen derzeit ca. 12,5 Millionen Menschen bei ihrem Konsum schon bewußter. Der nächste Schritt ist für sie die Verwendung eines ethischen Zahlungsmittels, welches einer nachhaltigen Entwicklung unserer Gesellschaft als auch der Wertschätzung unserer Natur mehr Raum gibt. Sie verlassen bereits ihre Komfortzone und dies wird den Druck auf Deine eigene Komfortzone wiederum weiter erhöhen.

Wenn Du dann noch sagst, daß Du zum Beispiel ein zweites Kassensystem bräuchtest, daß das zu kompliziert sei und Du auch nicht wüßtest, wie Du das Deinen Mitarbeitern beibringen solltest oder wenn Dir beispielsweise spontan die Frage in den Kopf schießt, wo Du dieses Geld wieder ausgeben könntest, dann überprüfe für Dich, ob das Ausreden sind, um zunächst weiterhin in Deiner Komfortzone bleiben zu können.

Stell Dir vor der Euro ist Geschichte und Murksel, Gauckler und Co haben keinen Plan B – zumindest keinen, der langfristig Dein Überleben als nachhaltig denkender Unternehmer sichert.

Wohl dem, der schon die Komfortzone verlassen hat, sich mit anderen Zahlungsmitteln vertraut gemacht hat und auf ein äußerst geldbewußtes Unternehmernetzwerk zurückgreifen kann.

Zusammenfassung:

Als Unternehmer mußt Du Dich immer wieder den Veränderungen Deiner Umwelt stellen. Trends kommen – Trends gehen. Und mit diesen Zyklen versuchst Du auf diese Wellen zu erfolgreich zu reiten. Du mußt lernen einen Mittelweg zwischen Deinen eigenen und den Marktbedürfnissen zu finden.

Denn schon mit Deiner Entscheidung selbst unternehmerisch tätig zu werden, hast Du das erste Mal die Komfortzone verlassen und der Markt (bzw. die Welt da draußen) nötigt Dich dazu es immer wieder zu tun.

Bleib also flexibel, wenn Du nicht aufhören möchtest mit Deinem Unternehmen die Musik zu spielen, welche Du der Welt schenken möchtest.

Wie flexibel bist Du, um auch weiterhin Deine Musik spielen zu können?

 

Laß Dich nicht einlullen! – Wie Dich das verzinste Geldsystem in Deiner Komfortzone hält

Laß Dich nicht einlullen! – Wie Dich das verzinste Geldsystem in Deiner Komfortzone hält

Erkenne wie Du Dich von einer Illusion einlullen läßt!

Tief.

Der wohl am tiefsten gehende Aspekt der 5 K’s.

Die ersten vier K’s der Vermögensumverteilung bauen aufeinander auf. Konkurrenzkampf, Korruption, Kriminalität und Krieg.

Das fünfte K – die Komfortzone – ist als eine Art Gegengewicht zu den anderen vier K’s zu verstehen.

Nun ja. Das ist ein sehr spannendes, psychologisches und philosophisches Thema.

Unter anderem haben ja auch schon Ben und Tim das Thema Komfortzone in ihren Blogs aufgegriffen. Ich biete Dir nun aber mal einen ersten Einblick in eine etwas andere und zum Teil auch provokante Sichtweise an.

Ok, beginnen wir nun mit Deiner „Umprogrammierung“. 😉

Was ist die Komfortzone?

Die Komfortzone ist der Teil in Dir, der Dir sagt, daß Du an Deiner Routine nichts verändern solltest. Denn wenn Du an Deiner Routine etwas verändern würdest, dann ist Dir der Ausgang dieser Veränderung entweder unbekannt oder „unangenehm“.

Beide Ergebnisse sind Teil einer gewissen Angst. Diese Angst ist – je nachdem wie sehr Du dazu bereit bist Deine Perspektive hin und wieder mal zu wechseln – zu 100% unbegründet.

[su_quote]Der Unterschied liegt in der Perspektive![/su_quote]

Du glaubst das ist übertrieben? Bist Du denn bereit Deine Perspektive zu wechseln, oder sagt Dir Deine Komfortzone etwa gerade, daß Du auch das nicht (zu sehr) tun solltest…?! 😉

Nun gut.

Jedenfalls ist Deine Komfortzone als eine Wohlfühloase zu verstehen. Bildlich gesehen ein Ort, an welchem Du glaubst ganz lässig und entspannt liegen bleiben zu können. In Deiner Komfortzone findest Du Harmonie – zumindest kurzfristig.

Wie Dich Dein Harmoniebedürfnis in einen Konflikt mit Deiner Komfortzone bringt

Wenn es kurzfristige Harmonie gibt, dann muß es Harmonie auch über einen längeren Zeithorizont geben. Doch wie kannst Du langfristige Harmonie erlangen, wenn Du nicht bereit bist, die kurzfristige aufzugeben?

Sind beispielsweise Konflikte gelöst, wenn man sie unter den Teppich kehrt, weil man keine Lust auf Auseinandersetzungen hat und die kurzfristige Harmonie nicht gefährden möchte? Die Konflikte sind doch immer noch da, oder? Und nagt das dann nicht unterschwellig doch irgendwie immer wieder am Harmoniebedürfnis? Ist die kurzfristige Harmonie dann überhaupt „echt“?

Nehmen wir einmal an, daß Du Deine Komfortzone nie – weder geistig noch physisch – verläßt. Alles bleibt für Dich wie immer beim Alten.

Die Welt um Dich herum verändert sich jedoch jeden Tag. Jeder Mensch wird alle 365 Tage ein Jahr älter und verändert womöglich mit der Zeit seine Interessen. Menschen machen jeden Tag neue Erfahrungen und verändern dadurch ihre Gewohnheiten. Kurz gesagt: Die Welt um Dich herum ist sehr(!) dynamisch.

Glaubst Du, daß die große Welt um Dich herum mit Ihrer Dynamik Dich in Deiner Komfortzone für immer in Ruhe läßt?

Wohl kaum. Die Welt außerhalb Deiner Komfortzone hat ihren Einfluß.

Interessant ist an dieser Stelle der Gedanke, daß wenn Dich die Welt da draußen nicht in Ruhe läßt, Du allerdings in Deiner Komfortzone bleiben möchtest, Du dazu aufgefordert wirst Deine Komfortzone (immer stärker) zu verteidigen. Das paradoxe daran ist nun, daß Du eine solche Verteidigung Deines Paradieses wahrscheinlich noch nie hast machen müssen. Deine Routine verändert sich mit der Verteidigung Deiner Komfortzone. Und wenn Du Deine Routine veränderst, dann hast Du Deine Komfortzone so gesehen auch schon aufgegeben.

Warum also die Komfortzone für das kurzfristige Harmoniebedürfnis dann noch verteidigen…?

[su_quote cite=“Ferdinand von Schill“]Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende![/su_quote]

Letztlich kannst Du Dir also die Frage stellen, welches Gefühl Du beim Verlassen Deiner Komfortzone haben möchtest. Möchtest Du das Gefühl haben es freiwillig getan zu haben oder möchtest Du später das Gefühl haben „mit Gewalt aus Deiner Komfortzone gerissen worden zu sein“?

Mag aber auch sein, daß Du immer noch damit beschäftigt bist Deine Komfortzone zu verteidigen, weil sie sich in Deiner Wahrnehmung nie geändert hat. Dann befindest Du Dich geistig in einer Endlosschleife und spielst mit Dir selbst „Und täglich grüßt das Murmeltier“.

Wie Dich das verzinste Geldsystem mit Deinem kurzfristigen Harmoniebedürfnis einlullt

Schauen wir uns dazu die Grafik der Vermögensumverteilung an.

Vermögensumverteilung

Vermögensumverteilung

Die Vermögensumverteilung sorgt über die versteckte Zinslast dafür, daß 80% unserer Gesellschaft den immer größer werdenden Reichtum der reichsten 10% finanziert. Nun könnte man meinen, daß sich die 80% diese „Verarsche“ nicht bieten lassen würden.

[su_quote cite=“Henry Ford“]Würden die Menschen das Geldsystem verstehen, hätten wir eine Revolution noch vor morgen früh.[/su_quote]

So einfach, wie der Henry es sagt, ist das allerdings nicht.

Versetze Dich mal in die Lage eines Menschen, der zum dritt-reichsten Zehntel gehört. Er verliert über die Zinslast Geld, so daß dies ein Grund sein könnte gegen das bestehende System anzutreten.

Die erste Komfortzonen-Frage wäre nun allerdings, ob Du die Umverteilung von Vermögen überhaupt wahrnehmen möchtest(!).

Denn wenn nicht, gäbe es nun vielschichtige Gründe, die mit Deiner Verdrängung zusammenhängen könnten. Sehr oft hat Deine Verdrängung etwas mit traumatischen Erlebnissen zu tun. Und ein solches Trauma anzugehen, ist oft schon sehr tricky, weil Du – Du ahnst es – eine äußerst komfortable Komfortzone aufgeben mußt. Du hast das Einlullen schon zu lange zugelassen.

Genauso wie Du versuchst zu erkennen, wann Du Dich in Deine Komfortzone zurückziehst, mußt Du zunächst nämlich erkennen, daß Du traumatisiert bist. Und dann mußt Du innerlich auch dazu bereit sein, Dich diesem unangenehmen Erlebnis Deiner Vergangenheit zu stellen. Der Impuls das Trauma anzugehen kommt von innen – also von Dir selbst. Die Erkenntnis, daß Du traumatisiert bist, erlangst Du meist durch Reflektion Deiner Außenwelt.

[su_quote cite=“Matthaeus 7:3″]Was siehst du aber den Splitter in deines Bruders Auge, und wirst nicht gewahr des Balkens in deinem Auge?[/su_quote]

(Falls Du in Sachen Psychoanalyse und Charakterpanzer noch tiefer gehen möchtest, empfehle ich Dir die Vortragsreihe von Bernd Senf, einem weiteren Geldsystemkritiker, über Wilhelm Reich.)

Ok.

Falls Du nun diese Vermögensumverteilung wahrnimmst, ist es für Dich die zweite Überlegung, ob Du Deine Komfortzone auch wirklich verlassen möchtest.

Nehmen wir als Beispiel zunächst einmal an, daß Du das Umverteilungssystem mehr oder minder durchschaut hast.

Ein sehr gewichtiges Argument, welches Dich in Deiner Komfortzone dennoch verharren läßt, ist: „Aber mir geht es doch gut!“

Das passiert, weil Dir über das Geldsystem eine subtile Konkurrenzauffassung einprogrammiert wurde. Du trainierst unbewußt Dein Ego und die dazugehörigen Glaubenssätze wie „Ich bin, was ich besitze!“. Du vergleichst Dich und Deine Wertigkeit als Mensch also immer wieder mit anderen Menschen bzw. mit dem, was andere Menschen besitzen. Böse Zungen nennen so etwas auch Schwanzvergleich. 😉

So definierst Du die Qualität Deines Lebensalltags, indem Du diese mit der Lebensqualität anderer Menschen in ein Verhältnis setzt, die von diesem Geldsystem noch stärker gebeutelt sind. Das müssen noch nicht einmal Menschen sein, die in Deiner Nachbarschaft leben. Es können Menschen aus der dritten Welt sein oder auch Menschen, die in Kriegsgebieten leben.

Wie bereits zuvor beschrieben ist es allerdings so, daß die Welt um Dich herum dynamisch ist. Deine Komfortzone wirst Du also nicht auf Dauer halten können.

Denn was ist, wenn es zum Beispiel bei den ärmeren Menschen für die Hochfinanz nichts mehr zu holen gibt? Wer muß dann herhalten? Und wenn die ärmeren Menschen nichts mehr haben, weil ihnen alles Hab und Gut genommen wurde, was werden sie dann tun? Werden sie Dich und Deine Habseligkeiten in ihrem Überlebenskampf verschonen?

Zustände wie in Sao Paulo, wo sich die Reichen in eigenen „Privatgefängnissen“ verbarrikadieren und ihre Kinder mit Bodyguard in einer gepanzerten Limousine zur Schule schicken, könnten dieses Bild ein wenig weiter ausschmücken.

Als jemand, der etwas mehr Geld als viele andere Menschen hat, merkst Du spätestens jetzt, daß Du Dein kurzfristiges Harmoniebedürfnis nicht mehr befriedigen kannst. Du hast Dich einlullen lassen an einer Illusion festgehalten.

Wie Dich die Hochfinanz einlullt damit Du in Deiner Komfortzone bleibst

Kennst Du das Bild vom Esel, der einen Karren zieht und einer Möhre folgt, die mit einer Angel vor ihm gehalten wird?

80% unserer Gesellschaft sind jener Esel, der den Karren zieht.

Auf dem Karren sitzt der Hochfinanzier auf einem großen Haufen Möhren und hält dem Esel die Angel mit einer einzigen Möhre vor die Nase.

Die Angel, die er hält, sind die „Staatsstrukturen“.

Die Möhre, ist das, was der Esel begehrt und dazu verleitet in der „illusorischen Komfortzone“ zu bleiben.

Ohne die Möhre hätte der Esel mit Sicherheit gar keine Lust mehr den Karren zu ziehen.

Wenn Du Dich einmal umschaust, dann siehst Du unsere Gesellschaftsmöhre überall. Insbesondere findest Du sie in allerlei „staatlicher Zuschüsse“, mit welchen Du Dich gut behütet fühlen darfst.

Und da Du Deinen Fokus womöglich bislang ausschließlich auf diese Zuschüsse gelenkt hast, hast Du wahrscheinlich auch gar nicht mitbekommen, daß Dir zuvor ein vielfaches davon genommen wurde – und das muß sich noch nicht einmal auf Geld bzw. materiellen Reichtum beschränken.

Letztlich schließt Du mit der Hochfinanz und dem „Staat“ immer wieder einen faulen Kompromis: „Peitsche mich nicht, gib mir bitte diese eine Möhre und ich ziehe den Karren weiter!“

Bonus:

Die illusorische Komfortzone der Hochfinanz

Es ist an dieser Stelle wichtig, daß Du keinen Groll gegen die Hochfinanz hegst – auch wenn es zugegeben manchmal echt schwer ist.

Denn wenn Du das tätest, dann würdest Du Dich wieder im Konkurrenzbewußtsein befinden, welches Dir durch die Vermögensumverteilung einprogrammiert wurde.

Du bist ja aber anders als jene Menschen, die nicht wissen, woher dieses Konkurrenzdenken kommt. Du kannst Dich und Dein Verhalten reflektieren. Du kannst deshalb die Perspektive wechseln und empathisch sein. Mitgefühl zeigen oder gar leben.

Denn es ist Dein Mitgefühl, was auch die Menschen der Hochfinanz brauchen, um sich selbst zu reflektieren und sanft ihre Komfortzone zu verlassen.

Überlege doch mal, warum diese Menschen nach immer mehr materiellen Reichtum gieren. Versuchen sie ein Faß ohne Boden zu stopfen, welches auf einer anderen Ebene zu finden ist? Ist es auf der emotionale Ebene?

Sie fühlen sich vielleicht trotz des ganzen Geldes, mit welchem sie sich viele oberflächliche Beziehungen erkaufen könnten, sehr einsam.

Durch ihr Geld kontrollieren sie. Und diese Kontrolle hat etwas mit dem Schutz der eigenen Komfortzone zu tun. Auch sie versuchen ihr kurzfristiges Harmoniebedürfnis zu stillen, weil sie sich verzweifelt an den Glaubenssätzen ihres Egos festhalten.

Und so dürfen auch sie sich entscheiden mit welchem Gefühl sie ihre Komfortzone verlassen möchten.

Zusammenfassung

  • Die Komfortzone ist das gewichtigste K der 5 K’s der Vermögensumverteilung und hält Dich davon ab Dich sowohl geistig als auch physisch zu bewegen
  • Die Welt um Dich herum verändert sich und fordert Dich dazu auf es auch zu tun
  • Folgst Du ausschließlich Deinem kurzfristigen Harmoniebedürfnis, wirst Du früher oder später „mit Gewalt aus Deiner Komfortzone gerissen“
  • Durchschaue Dein unbewußt einprogrammiertes Konkurrenzdenken und höre auf mit dem „Schwanzvergleich“, der Dich lediglich davon abhält aktiv zu werden
  • Übe Dich darin Dich selbst zu reflektieren, um Deine Komfortzonen in allerlei Lebenslagen zu erkennen und freiwillig zu verlassen
  • Giere nicht weiter nach der Möhre und wechsle die Perspektive, um Deinen Fokus zu verändern
  • Die Gier nach materiellem Reichtum kaschiert womöglich einen Mangel auf der emotionalen Ebene

 

Kennst Du Deine Komfortzonen? Welche ist Deine größte?