Wechselbeziehungen zwischen Geld, Mensch und Gesellschaft

 

Für mich hat es etwas Unbefriedigendes:

 

„Allgemeingültige Pauschalantworten“ auf jede Art von Frage.

 

Warum?

 

Nun ja…

Wenn ein Kind beispielsweise auf einen Kronleuchter zeigt und in seiner Neugier fragt, was das denn sei und wir geben ihm als Antwort „Ein Kronleuchter“, dann hat das Kind zwar seine Antwort bekommen, aber etwas anderes wurde ihm genommen:

 

Nämlich der eigene Forscherdrang.

 

Auch wenn es gut gemeint ist, so wird das Kind mit einer solchen Antwort nicht dazu angeregt die eigene Fantasie zu nutzen, um sich womöglich Dinge vorzustellen, die wir mit unserem limitierten Bewußtsein nicht sehen.

 

Das mag für manch einen Menschen unbefriedigend sein, wenn er keine Pauschalantworten erhält.

Denn schließlich sucht er ja nach Orientierung – nach einer Orientierung im Außen.

 

Daher sind es weder meine Motivation noch mein Anspruch Dir in diesem Buch auf Fragen wie

Was ist Geld?

Was ist der Mensch?

– oder Was ist die Gesellschaft?

irgendwelche Antworten zu geben, die Dich in Deiner Fantasie und damit auch in Deiner Bewußtseinsentwicklung beschränken.

 

Ich habe viele Zusammenhänge und Wechselbeziehungen zwischen Geld, Mensch und Gesellschaft erkennen können und ich werde sie ganz gewiss auch erwähnen und schildern.

Aber zu glauben, daß meine Gedanken allgemein und bis in alle Ewigkeit gültig sind, würde nicht nur mich sondern auch Dich als meinen Leser in der eigenen Bewußtseinsentwicklung limitieren.

 

Anstatt Dir also einen roten Faden zu geben, möchte ich eher versuchen Dir Weite zu geben:

 

Es geht um Inspiration für einen möglichen Weg zu Dir selbst.

 

Bislang erschienen:

Wenn der Mensch ausschließlich sein physischer Körper ist

Was ist Materie?

Inkarnation – Eine Information wird materiell

Problemkind Wiedergeburt

Der Nichtglaube als erstes Knappheitselement

Geld verdienen – ein persönlicher Irrtum?

Gibt ein Arbeitgeber wirklich Arbeit?

 

Gesamt
Gesamt