Soziales Netzwerk + Blockchain-Technologie = Steemit-Grundeinkommen

 

Kaum zu glauben.

Da schreibt jemand wie ich einen Artikel wie diesen hier und ich bekomme von irgendwelchen Lesern dafür sogar noch Geld.

Einfach so.

 

Ok, ich bekomme dafür nun keine Euro sondern ein Kryptogeld, welches ich über Umwege in Euro tauschen könnte.

Doch hier fängt so mancher Neuling sehr wahrscheinlich an darüber nachzudenken, was alles Geld sein könnte…

 

Läßt sich der Neuling darauf ein, daß Geld auch etwas sein könnte, was die eigene klassische Vorstellung von Geld in Frage stellt, so öffnet sich ein Raum der Möglichkeiten.

Mitunter könnte dabei die Vielzahl an Möglichkeiten zwar auch als so groß wahrgenommen werden, so daß einen die Auswahl schlichtweg überfordert.

(Ich erinnere mich dabei immer gerne an meinen ersten Besuch bei Subway, als ich schon bei der Auswahl des Sandwiches in meinem Inneren am liebsten eine 180-Grad-Drehung zur Eingangstür gemacht hätte, um dieser Konfrontation aus dem Wege zu gehen.)

Doch mit unserer Vorstellung von dem, was für uns Geld ist, ändert sich auch unsere Vorstellung darüber wie Geld in unserer Gesellschaft unter die Leute gebracht werden könnte.

 

Eine Idee der Geldverteilung ist das Grundeinkommen.

Ohne an dieser Stelle im Detail darauf einzugehen, daß auch die Grundeinkommens-Vorstellung eine andere wäre, wenn wir uns auf andere Gelder als Euro oder US-Dollar einließen, möchte ich im Folgenden zeigen, wo bei Steemit ein Grundeinkommen versteckt ist. 😉

 

Wie Steemit grundsätzlich funktioniert

Jeder, der Artikel schreibt oder auch kommentiert, hat bei Steemit die Möglichkeit durch seine guten Beiträge in der Steemit-Gemeinschaft (Steemianer) Geld zu verdienen.

 

Dabei ist der Betrag, der für geschriebene Artikel und Kommentare ausgezahlt wird, von der Qualität des Inhalts und auch von der Anzahl der Leser abhängig.

Die Qualität der Inhalte und auch die Leseranzahl sind nämlich genau jene Faktoren, die dazu führen, daß genügend Leser den eigenen Artikel oder Kommentar „upvoten“ (vgl. „Gefällt mir“ bei Facebook).

Je mehr Leser also für ein Upvote gewonnen werden können, desto größer ist auch der Verdienst.

 

Da sich die eigene Leserschaft nicht von heute auf morgen nur durch ein Fingerschnipsen vervielfacht, sollte schon gleich zu Beginn darauf geachtet werden, daß man Qualität in seinen Beiträgen erkennen läßt.

Denn wenn der eigene Artikel in diversen Steemit-Rubriken auftaucht und für alle Steemianer sichtbar wird, dann werden sich Interessierte erst dann zur Folgerschaft entschließen, wenn sie im gerade gelesenen Artikel bzw. gesehenen Video einen Mehrwert erkennen.

Desweiteren ist jeder Kommentar unter dem eigenen Artikel und jedes Teilen des Artikels auf Steemit (-> Resteem) und Facebook nichts anderes als kostenlose Werbung, mit welcher die eigene Folgerschaft auf Steemit ebenfalls ausgebaut werden kann.

 

Fassen wir es in einem Satz zusammen:

Kontinuierliche und qualitativ hochwertige Inhalte bringen kontinuierlich steigende Einnahmen.

 

Welcher Steemianer wie viel Grundeinkommen bekommt

Jeder Steemianer bekommt ein Grundeinkommen.

Das „Problem“ ist allerdings, daß ein Steemianer mit seinem Grundeinkommen auf direktem Wege nichts anfangen kann.

Denn jedem Steemianer steht dieses Grundeinkommen lediglich als „Voting-Power“ zur Verfügung.

 

Wir erinnern uns, daß mit der Anzahl der Upvotes auch der Verdienst eines Artikelverfassers steigt.

Doch um überhaupt kräftige Upvotes für den qualtitativ hochwertigen Artikel geben zu können, braucht es eben jene Voting-Power.

Das Geschenk, welches man selbst erhalten hat, wird also mehr oder minder nach dem Glücksprinzip weitergegeben.

 

Um dem Weitergeben kein Ende zu setzen, wird die Voting-Power eines jeden Steemianers jeden Tag wieder aufgefüllt.

Dieser Auffüllprozeß findet allerdings nur dann statt, wenn der Steemianer auch Upvotes getätigt hat.

Wer keine Upvotes im Steem-Netzwerk verteilt, bei dem gibt es also auch nichts aufzufüllen und jener Steemianer bekommt deshalb auch kein Grundeinkommen in Form von Voting-Power.

 

Und dennoch ist auch Achtsamkeit geboten nicht an jedem beliebigen Kommentar und Artikel seine Voting-Power zu verlieren.

Denn es werden täglich maximal 20 Prozent der Voting-Power (entspricht für einen Steemit-Neuling 10 Upvotes) wieder aufgefüllt.

 

Wo das Geld bei Steemit herkommt

Ohne jetzt zu sehr in die technischen Details einzusteigen, können wir bei der Geldschöpfung eine Parallele zum klassischen Finanzsystem um Euro und US-Dollar ziehen:

Das Geld entsteht aus dem Nichts!

(Vgl. Justiz entlarvt: Giralgeld-Schöpfung unbekannt)

 

Den einen oder anderen Leser mag diese Aussage nun schockieren.

Fakt ist allerdings, daß wir das entstandene Geld auf Kryptowährungsbörsen wenn gewollt gerne gegen die ebenfalls aus dem Nichts erzeugten US-Dollar oder Euro tauschen können.

 

Denn auch Kryptogelder sind lediglich Ideen, denen wir Vertrauen entgegenbringen, wodurch wir diesen Ideen einen gewissen inneren(?) Wert beimessen.

Die ganzen Einsen und Nullen in der digitalen Welt – was ist da schon so besonderes dran? 😉

 

[Dies ist der erste Artikel zu einer kleinen aber feinen Steemit-Artikelserie.]

Du findest diesen Artikel gut? Falls Du bereits ein Steemit-Profil besitzt, kannst Du ihn hier upvoten. 😉

Gesamt

Martin Matzat

Ich zeige über verschiedenste Geldaspekte die Mißstände in unserer Außenwelt auf, um im Anschluß den Irrtum an und in uns selbst sichtbarer zu machen.

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz
Gesamt