12 Online-Marketing-Strategien, die sich durch Steemit verändern oder gar erübrigen

So genial Content Marketing auch sein mag.

Es könnte sein, daß der Blog, Vlog oder Podcast nicht genug Menschen in den Verkaufsfunnel zieht.

Es könnte sein, daß der Verkaufsfunnel selbst noch Optimierungsbedarf hat.

Es könnte sein, daß Produkt und/oder Zielgruppe für den Verkaufsfunnel so speziell sind, so daß ein Verkaufen nicht funktioniert.

Und es könnte sein, daß sich das Angebot entweder beim Verkäufer oder beim potentiellen Käufer wie Betrug anfühlt, so daß es nie zu einem Verkauf bzw. Kauf kommt.

 

Soziale Netzwerke wie Steemit scheinen da die Rettung für alle leidenschaftlichen Blogger zu sein, die ein Problem mit dem Verkauf haben.

Und Steemit wiederum könnte sich für ein Problem diverser Online-Marketer herausstellen, wenn sie erst zu spät erkennen, daß ihre Online-Marketing-Strategien heute schon von gestern sind. 😉

 

#1 Facebook-Marketing

Da die Blockchain-Technologie, auf welcher auch Steemit basiert, alles, was dezentralisiert werden kann, dezentralisiert, werden Riesen wie Google, Amazon oder Facebook in den nächsten 5 bis 10 Jahren Geschichte sein.

Vielleicht kennst Du ja noch MySpace oder Yahoo…

 

#2 YouTube-Marketing

Siehe #1.

Denn nicht nur wegen der zunehmenden Zensur auf YouTube, werden auch hierzu bereits schon Alternativen auf Basis der Blockchain entwickelt.

(vgl. Zensur auf Facebook und Youtube – Ein weiterer Hinweis auf den überschrittenen Zenit?)

 

#3 Suchmaschinenoptimierung (Google)

Siehe #1.

Irgendwann wird jeder Mensch, jedes Unternehmen und jede Technologie vom Zeitlichen gesegnet.

Der Trend der Dezentralisierung ist zu groß, als daß langfristig noch weiterhin alle Daten von einer zentralen Instanz erfaßt werden können um sie bei nächstbester Gelegenheit nicht nur Online-Marketern sondern auch Geheimdiensten zur Verfügung zu stellen.

Was nach der Blockchain-Technologie kommt, das ist eine andere Frage.

 

#4 kostenlose vs. zu bezahlende Inhalte beim Content Marketing

Jeder, der in irgendeiner Form Online-Marketing betreibt, mußte sich bislang die Frage stellen, wo sich für sein Geschäftsmodell die Grenze zwischen kostenlosen und zu bezahlenden Inhalten befindet.

Egal ob auf einem Blog, in einem Podcast oder gar in einem Webinar.

(vgl. Ist Content Marketing ein Trend zu einer Gesellschaft ohne Geld?)

 

Diese Content-Marketing-Frage erübrigt sich, weil bei Steemit die erstellten Inhalte bezahlt und überdies auch von Google gefunden werden.

Die Honorierung der auf Steemit veröffentlichten Inhalte, die jeder nach wie vor auch kostenlos konsumieren kann, fällt dabei logischerweise umso höher aus, je hochwertiger der zur Verfügung gestellte Inhalt ist.

 

Warum wertvolle Inhalte also noch zurückhalten?

 

#5 Verkaufsfunnel und Verkaufsstrategien

Jeder, der sich bislang damit schwer getan hat, nach dem Geben auch etwas zu verlangen, findet in Steemit eine Erlösung.

Er kann fleißig Inhalte zu seinen Themen erstellen und muß sich womöglich gar keine Gedanken mehr dazu machen wie, wann und für wie viel er sein Wissen in einem Onlinekurs, Mitgliederbereich oder auch in einem 1-zu-1-Coaching verkauft.

 

#6 Die Erstellung von zu bezahlenden (Online-)Produkten

Steemit ist ein Vorbote.

Und ich wiederhole mich deshalb jetzt auch gerne:

ALLES, was sich dezentralisieren läßt, wird mit der Blockchain-Technologie früher oder später dezentralisiert.

 

Doch wo ist die Grenze der Dezentralisierung?

Mit Bitcoin fängt es beim Geld an, weil keine Zentralbank mehr irgendeinen Einfluß auf Geldströme hat.

Andere Kryptowährungen werden mit ihrer Blockchain sämtliche Staatsverwaltungen komplett überflüssig machen. Die Macht der Staatsführung schwindet.

 

Was passiert mit (Online-)Produkten, über welche der Online-Marketer nach dem Prinzip des Copyrights die Macht hatte? Der Online-Marketer hatte also beispielsweise bislang ein Monopol auf den Verkauf seines eigenen eBooks.

Hier existierte demnach eine Zentralisierung von Gedanken im Kleinen.

Warum sollte sich der Dezentralisierungstrend an dieser Stelle aufhalten lassen?

 

 

#7 Warum überhaupt noch verkaufen?

Warum braucht es beim Geben und Nehmen einen geldlichen „Energieausgleich“, wenn uns Steemit eine Vorstellung davon vermittelt, daß eine Art Energierückfluß auch von Dritten kommen kann, denen ich nach meinem Empfinden zuvor gar nichts gegeben habe?

Limitiere ich mich selbst, falls ich in dem Glauben verharre, daß ich nur von jenen Menschen etwas Geldliches bekommen kann, denen ich selbst zuvor etwas gegeben habe?

Was wäre mir eine herzliche Umarmung wert, wenn ich mich emotional gerade am Boden befinde?

Wie viel Geld müßte ich für eine solch liebevolle Umarmung bezahlen wenn nach unserem Glauben und Handeln doch alles Geben und Nehmen immer gegeneinander aufzurechnen ist?

 

#8 Online-Marketing-Strategien für erfolgreiches Online-Marketing

Sich selbst und seinen Erfolg über Reichtümer und Geldverdienste zu definieren macht immer weniger Sinn, wenn sich auf einmal unser Bild vom Sinn des Verkaufens verändert.

Wir müssen uns immer öfter mit unserem Ego auseinandersetzen (-> „Ich bin, was ich besitze!“) und erkennen Marketing früher oder später nur noch als ein Werkzeug um anderen Menschen geben zu können.

In Zukunft wird es für uns nur noch eine untergeordnete Rolle spielen, ob wir nach dem Geben noch etwas erhalten.

 

#9 Mindset-Phrasen

Beispiel 1:

„Du brauchst das richtige Mindset, wenn Du erfolgreich sein willst!“

Aber wie definiert sich Erfolg, wenn der klassische Verkauf gar nicht mehr notwendig ist?

Beispiel 2:

„Wenn Du für Dein Know-How keinen anständigen Preis verlangst, ist die Wertschätzung für Dich selbst auch nicht sonderlich groß!“

Hmm… hat Jesus etwas für seine Taten verlangt?

Der muß sich dann ja wirklich selbst gehaßt haben…

 

#10 E-Mail-Marketing

Ein Newsletter ist ein netter Service, um jene Menschen auf dem Laufenden zu halten, die sich für jene Themen interessieren, die man selbst verbreitet.

Aber müssen wirklich noch ausgeklügelte E-Mail-Serien erstellt werden, bei welchen der Kunde am Ende zu einem Kauf motiviert werden soll?

 

#11 Scarcity-Marketing

„Die Anzahl der Tickets ist begrenzt. Wenn Du jetzt zuschlägst, gehört einer der letzten 10 Plätze Dir!“

„Wenn Du noch heute kaufst, erhältst Du einen Rabatt von 30%!“

Immer weniger Menschen werden für eine solch künstliche Verknappung empfänglich, weil sich unser Verständnis für’s Verkaufen geändert hat.

Verknappungsaussagen werden in Zukunft immer häufiger von den eigenen Fans, Follwern und Abonnenten abgestraft.

 

#12 Geld verdienen im Internet

Steemit ist auch hier lediglich ein Bote.

Es bringt so manchen Neuling dazu sich das erste Mal mit Kryptowährungen auseinanderzusetzen.

Dabei bekommt so manche Geld-Definition erste Risse, wenn Geld zuvor nur auf Euro-Basis gedacht wurde.

Denn für alle, die Bitcoin als neue Geld-Basis denken, werden Produkte, die in Euro oder auch US-Dollar angepriesen werden, immer günstiger, sofern die Preise monatlich nicht etwa so um die 20 Prozent anziehen.

(Anmerkung: In der Realwirtschaft werden deswegen allerdings in Zukunft alle Gehälter und Preise auf Euro-Basis monatlich um 20 Prozent anziehen müssen! Ob dieser Spagat zu schaffen ist, ist eine andere Frage.)

 

Online-Marketing-Strategien, die nur Euro und US-Dollar versuchen zu verdienen, könnten also auch bald der Vergangenheit angehören.

Die Bezahlinfrastruktur bei Bitcoin ist beispielsweise schon weiter als es so mancher Online-Marketer überhaupt schon mitbekommen hat.

 

Fazit

Welch spannende Zeit, in welcher wir hier leben! 🙂

 

[Dies ist der fünfte Artikel zu einer kleinen aber feinen Steemit-Artikelserie.]

Du findest diesen Artikel gut? Falls Du bereits ein Steemit-Profil besitzt, kannst Du ihn hier upvoten. 😉

Gesamt

Martin Matzat

Ich zeige über verschiedenste Geldaspekte die Mißstände in unserer Außenwelt auf, um im Anschluß den Irrtum an und in uns selbst sichtbarer zu machen.

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz
Gesamt